+
Der Streik bei VW in Brasilien ist beendet.

Streik beendet

VW nimmt in Brasilien 800 Kündigungen zurück

São Paulo - In Volkswagens größter Fabrik in Südamerika sind Pläne für Hunderte Entlassungen vom Tisch. Stattdessen soll der Stellenabbau freiwillig erfolgen.

Nach einem elftägigen Streik in Volkswagens größtem Werk in Südamerika haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft auf die Rücknahme von 800 Kündigungen verständigt. „Die Einigung wurde auf einer (Gewerkschafts-)Versammlung einstimmig angenommen. Der Streik ist beendet, und die Produktion beginnt am Montag wieder“, sagte eine Sprecherin der Arbeitnehmervertreter am Freitag der dpa in São Paulo.

Volkswagen do Brasil zeigte sich in einer Mitteilung zufrieden über die Einigung. Ihr Kern regelt nun das, was das Unternehmen anfangs bereits unterbreitet hatte - und was auf Mitarbeiterseite zunächst auf Ablehnung stieß. Demnach sollen rund 800 Stellen auf freiwilliger Basis abgebaut werden - etwa über Abfindungen oder Altersteilzeit. Hinzu kommen Einbußen aller Beschäftigten beim Entgelt. Das Motto sei: Jeder gebe, damit keiner unfreiwillig gehen müsse, hieß es bei VW. Diese Offerte hätten die Mitarbeiter jedoch nach einer Abstimmung im Dezember noch ausgeschlagen, woraufhin VW zur Entlassung schritt.

Bei dem nun erfolgten Kompromiss habe VW nur an einer Stelle nachgebessert: Statt geplanter Einschnitte beim Inflationsausgleich für 2016 sei nun zugesagt, dass in dem Jahr doch ein kompletter Ausgleich erfolgen solle. Die Gewerkschaft sprach in einer Mitteilung von einem „Sieg für die Arbeiter“.

Die VW-Fabrik in Anchieta zählt rund 13 000 Beschäftigte. Dort bauten die Mitarbeiter bis 2014 noch den als Bulli bekannten Transporter T2, dessen Non-Stopp-Produktion 56 Jahre lang für einen Teil der Auslastung gesorgt hatte. Der Kombi war das erste Modell, das VW in Brasilien baute. Heute gehören mehrere weitere Modelle dazu.

In Brasilien kämpfen alle großen Autobauer seit längerer Zeit mit sinkender Kaufkraft und rückläufigem Absatz. Im Volkswagen-Konzern sackten die Verkäufe 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 629 800 Stück ab. Der Absatz auf dem gesamten brasilianischen Fahrzeugmarkt fiel 2014 um 6,8 Prozent auf 5,2 Millionen Einheiten.

Die Gewerkschaft hatte mit Protestmärschen und Streiks auf die zwischenzeitlich drohenden Entlassungen reagiert. Mehrere Verhandlungsrunden waren ergebnislos geblieben. Volkswagen ist seit über 60 Jahren in Brasilien aktiv und gehört zu stärksten Automarken des Landes. Langfristig gilt Südamerika als Wachstumsgarant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare