+
Nintendo ist bei "Pokémon Go" nur ein Kooperationspartner.

Nach Verdopplung

Trotz Pokémon Go: Nintendo-Aktie fällt wieder

Tokio - Die wegen des Erfolgs des Spiels "Pokémon Go" rasant gestiegene Nintendo-Aktie hat am Montag einen Teil der Gewinne wieder abgegeben. Der Kurs sackte um fast 18 Prozent auf 23 220 Yen ab.

Update vom 15. Dezember 2016: Am heutigen Donnerstag erscheint "Super Mario Run" für Apple-Geräte. Nach "Pokemon Go" könnte es für Nintendo der zweite große App-Hit des Jahres 2016 werden. Wir haben bereits zusammengefasst, was Sie zu "Super Mario Run" für iPhone, iPad und iPod Touch wissen müssen.

Nintendo hatte am Freitag die Anleger gewarnt, dass der Ansturm auf das Smartphone-Spiel vorerst keine Auswirkungen auf die Gewinnprognose haben werde. Der Kurs der Nintendo-Aktie hatte sich zuvor seit dem Start des Spiels vor knapp drei Wochen mehr als verdoppelt.

Nintendo ist bei "Pokémon Go" nur ein Kooperationspartner. Das Spiel wird von der Games-Firma Niantic Labs und der Nintendo-Beteiligung The Pokémon Company produziert. Allerdings wird der japanische Spiele-Spezialist fest mit dem Spiel verbunden, weil es bisher nur auf seinen Geräten spielbar war.

Nintendo schwächelte zuletzt, weil die Verkäufe seiner Konsolen zurückgingen. Der Erfolg von "Pokémon Go" ist einerseits eine Chance, weil es zeigt, dass Nintendos Figuren auch auf Smartphones funktionieren. Zugleich könnte das Phänomen auch den Druck auf das bisherige Kerngeschäft mit Konsolen verstärken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen …
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt
Die Aufregung um die Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer hat sich weitgehend gelegt, da wagt sich plötzlich Daimler aus der Deckung - ein bisschen jedenfalls. Und …
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare