+
Die Nintendo-Abteilung eines großen Elektronikaufhauses in Tokio. Das Unternehmen erwartet weniger Gewinn. Foto: Franck Robichon

Nintendo halbiert Gewinnprognose - 3DS schwächelt

Tokio (dpa) - Der Spielespezialist Nintendo hat überraschend seine Gewinnprognose für das auslaufende Geschäftsjahr halbiert.

Der Anbieter der Wii-U-Konsole rechnet jetzt noch mit schwarzen Zahlen von 17 Milliarden Yen (136 Mio Euro). Noch vor gut drei Wochen hatte Nintendo bei der Vorlage jüngster Quartalszahlen für das noch bis Ende März laufende Geschäftsjahr die bisherige Gewinnprognose von 35 Milliarden Yen bestätigt. Die Korrektur sei nun angesichts der Aufwertung des Yen und der aktuellen Geschäftsentwicklung nötig geworden, erklärte Nintendo am Freitag.

Unter anderem sinken die Verkäufe der mobilen Konsole Nintendo 3DS noch deutlich schneller als erwartet. Nintendo rechnet für dieses Geschäftsjahr jetzt mit dem Absatz von 6,6 Millionen Geräten.

Im Vorjahr waren noch 8,73 Millionen 3DS-Konsolen verkauft worden, und die bisherige Prognose lag bei 7,6 Millionen. Entsprechend werden auch weniger Spiele abgesetzt. Dem Geschäft macht vor allem die Konkurrenz günstiger bis kostenloser Smartphone-Spiele zu schaffen. Nintendo ignorierte diesen Markt lange komplett und wagt sich jetzt mit der Entwicklung erster Games vorsichtig auch auf Smartphones vor.

Die Absatzprognose für die Spielekonsole Wii U ließ Nintendo dagegen unverändert bei 3,4 Millionen Geräten. Der Nachfolger der sehr erfolgreichen Wii schwächelt seit dem Start, Sonys Playstation 4 und Microsofts Xbox One verkaufen sich besser.

Nintendo zu Prognose-Korrektur

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare