+
Hiroto Saikawa tritt als Nissan-Chef zurück. Foto: Kyodo

Nachfolger noch nicht gefunden

Nissan-Chef Saikawa tritt zum 16. September zurück

Nach der Verhaftung des ehemaligen Renault-Chefs Carlos Ghosn war das französisch-japanische Auto-Bündnis zwischen Renault, Nissan und Mitsubishi in eine schwere Krise geraten. Nun tritt Nissan-Chef Hiroto Saikawa zurück.

Yokohama (dpa) - Der Chef des japanischen Renault-Partners Nissan, Hiroto Saikawa, tritt zurück. Das teilte der japanische Autobauer nach einer Sitzung des Verwaltungsrates am Montag in Yokohama mit.

Saikawa habe kürzlich seine Bereitschaft zum Rücktritt signalisiert. Der Verwaltungsrat habe ihn aufgefordert, mit Wirkung zum 16. September als Vorstandschef zurückzutreten. Saikawa habe zugestimmt. Ein Nachfolger solle bis Ende Oktober gefunden werden.

Saikawa stand nach dem Rausschmiss des ehemaligen Renault-Chefs Carlos Ghosn als Verwaltungsratschef bei den Japanern unter Druck, den Konzern aus dem Tief zu führen. Nach der Verhaftung Ghosns war das französisch-japanische Auto-Bündnis zwischen Renault, Nissan und Mitsubishi in eine schwere Krise geraten. Ghosn (65) war ein Verstoß gegen Börsenauflagen in Japan vorgeworfen worden. Der gebürtige Brasilianer hatte die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen.

Nach einem heftigen Gewinneinbruch hatte Nissan Ende Juli mitgeteilt, etwa jeden elften Arbeitsplatz streichen zu wollen. In Deutschland hat Nissan keine Produktion, hierzulande ist der Autobauer lediglich mit einer Vertriebstochter vertreten.

Renault, an dem der französische Staat beteiligt ist, hält 43,4 Prozent der Anteile an Nissan, die Japaner halten ihrerseits 34 Prozent an Mitsubishi. Nissan ist zu 15 Prozent an Renault beteiligt, hat aber dabei keine Stimmrechte. Renault strebt eine Fusion mit den Japanern an, doch die neue Nissan-Führung hat das bislang abgelehnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt mit fallenden Autowerten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag seiner Anfang Oktober gestarteten Rally Tribut gezollt. Nachdem der deutsche Leitindex in der Vorwoche bei 13.300 Punkten …
Dax schwächelt mit fallenden Autowerten
Spahn will stärker gegen Arznei-Lieferengpässe vorgehen
Bei bestimmten Arzneien bleiben Regale in Apotheken immer wieder leer. Das liegt auch an Lieferketten rund um die Erde. Die Politik will gegensteuern, um Patienten …
Spahn will stärker gegen Arznei-Lieferengpässe vorgehen
Florierendes Handwerk spürt Fachkräftemangel
Es ist Jammern auf hohem Niveau, doch die schwächelnde Konjunktur trifft auch Teile des insgesamt sehr erfolgreichen deutschen Handwerks. Außerdem plagt die Branche …
Florierendes Handwerk spürt Fachkräftemangel
Niedersachsen schiebt NordLB-Rettung an
Die Kapitalspritze von 3,6 Milliarden Euro für die NordLB ist ein Dauerthema - seit Monaten wartet die Landespolitik auf die Zustimmung der EU-Kommission. Obwohl die …
Niedersachsen schiebt NordLB-Rettung an

Kommentare