+
Renault hat derzeit einen Anteil von gut 43 Prozent an Nissan. Foto: Uli Deck

Neuer, gemeinsamer Konzern

Nissan und Renault sprechen über Komplett-Fusion

Paris/Yokohama (dpa) - Die bereits verbündeten Autobauer Renault und Nissan sprechen Kreisen zufolge über eine komplette Fusion. Ziel sei ein neuer, gemeinsamer Konzern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Chef Carlos Ghosn, der bei beiden Unternehmen das Sagen hat, treibe das Vorhaben voran und wolle auch dem angestrebten Zusammenschluss vorstehen. Technisch soll die Fusion demnach so ablaufen, dass Nissan den Renault-Aktionären Papiere eines neuen Konzerns gebe und die Anteilseigner der Japaner ebenfalls Aktien dieser Firma erhielten. Spekulationen über ein mögliches komplettes Zusammengehen gibt es schon länger, Ghosn hatte die Möglichkeit auch nicht ausgeschlossen.

Renault hat derzeit einen Anteil von gut 43 Prozent an Nissan, Nissan besitzt knapp 15 Prozent an Renault. Bei den Franzosen hat aber auch der französische Staat mit einem Anteil von 15 Prozent ein gewichtiges Wort mitzureden. Zusammen sind die beiden Konzerne an der Börse mehr als 60 Milliarden Euro wert. Die Aktien von Renault kletterten in Paris nach Handelsbeginn um rund 7 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaspreise ziehen kräftig an
Jahrelang konnten sich Mieter und Immobilienbesitzer mit Gasheizungen über rückläufige Preise freuen. Doch damit ist es vorbei. Die Trendwende ist vollzogen, die Preise …
Gaspreise ziehen kräftig an
Frühjahrsbelebung lässt Arbeitslosenzahlen sinken
Das gute März-Wetter schlägt sich auch auf dem Arbeitsmarkt nieder. Mit dem Ende des Winters wird verstärkt auf Baustellen, in Gärtnereien und der Gastronomie …
Frühjahrsbelebung lässt Arbeitslosenzahlen sinken
„Klima der Angst“: Schwere Vorwürfe gegen Tagesschau-Chef Gniffke - das sagt der NDR dazu
Schwere Anschuldigungen aus dem eigenen Haus: ARD-Nachrichten-Chef Kai Gniffke soll „Tagesschau“-Ausgaben bewusst ausfallen lassen. In einem Schreiben machen Mitarbeiter …
„Klima der Angst“: Schwere Vorwürfe gegen Tagesschau-Chef Gniffke - das sagt der NDR dazu
Nach Boeing-Abstürzen: Flugzeugbauer hat Fehler an Maschinen angeblich behoben
Zwei neue Maschinen vom Typ Boeing 737 Max 8 sind abgestürzt. Gerüchten zufolge hat Boeing das Problem nun behoben - doch der Vertrauensverlust ist groß.
Nach Boeing-Abstürzen: Flugzeugbauer hat Fehler an Maschinen angeblich behoben

Kommentare