+
Carlos Ghosn

Autobauer kommentieren Gerücht nicht

Nissan und Renault wollen angeblich komplett fusionieren

Entsteht ein neuer Riesen-Autokonzern? Offenbar verhandeln Nissan und Renault über eine Fusion. In trockenen Tüchern ist aber wohl noch nichts.

Paris/Tokio - Die Autokonzerne Renault und Nissan wollen einem Bericht zufolge fusionieren. Das französische und das japanische Unternehmen, die bereits seit 1999 eine enge Partnerschaft pflegen, verhandeln derzeit über eine komplette Fusion, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Quellen berichtete, die mit den Verhandlungen vertraut sind. Das neue Unternehmen könnte demnach einen doppelten Hauptsitz in Tokio und Paris haben.

Bloomberg zufolge wurde bislang aber keine Entscheidung gefällt und es besteht das Risiko, dass die seit Monaten laufenden Gespräche letztlich scheitern. Dem Bericht zufolge werden die Verhandlungen von Renault-Chef Carlos Ghosn geführt, der auch die Allianz zwischen Renault und Nissan leitet. Er würde demnach auch das neue Unternehmen anführen.

Japan und Frankreich müssten zustimmen

Einer Fusion müssten auch Frankreichs Regierung, die Anteile von 15 Prozent an Renault hält, sowie die japanischen Behörden zustimmen. Derzeit hat Renault aufgrund der Partnerschaft einen Anteil von 43 Prozent an Nissan. Der japanische Autohersteller besitzt 15 Prozent der Renault-Gruppe.

Beide Unternehmen gaben auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP an, "Gerüchte und Spekulationen" nicht zu kommentieren. An der Börse in Paris wurden ebendiese Gerüchte allerdings positiv aufgenommen: Die Renault-Aktie legte um 4,55 Prozent auf 97,35 Euro zu. Die Börse in Tokio war zum Zeitpunkt des Bloomberg-Berichts geschlossen.

Lesen Sie auch: Diesel-Skandal - trickst Renault schon seit mehr als 25 Jahren?

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple, Google und Amazon bleiben wertvollste Marken
New York (dpa) - Apple, Google, Amazon und Microsoft bleiben in der Rangliste der Marktforschungsfirma Interbrand trotz des verstärkten Augenmerks von Wettbewerbshütern …
Apple, Google und Amazon bleiben wertvollste Marken
Münchner Sparkasse kündigt Verträge: Es gibt eine Chance für enttäuschte Sparer
Kunden der Stadtsparkasse München sind schockiert. Kürzlich hat die Bank 28.000 Prämiensparverträge gekündigt – und Münchner ratlos zurückgelassen. Doch es gibt noch …
Münchner Sparkasse kündigt Verträge: Es gibt eine Chance für enttäuschte Sparer
Altmaier stellt Herbstprognose der Bundesregierung vor
Handelskonflikte und das Gezerre um den Brexit belasten die Konjunktur. Gerade in der Industrie haben sich die Geschäfte gefährlich eingetrübt. Nun will die …
Altmaier stellt Herbstprognose der Bundesregierung vor
Nach Thomas-Cook-Pleite: Nächster Reiseanbieter meldet Konkurs an: Tour Vital insolvent
Wenige Wochen, nachdem Thomas Cook seine Insolvenz bekannt gegeben hat, meldet jetzt der nächste Reiseanbieter Konkurs an. Ist das nur die Spitze des Eisbergs? 
Nach Thomas-Cook-Pleite: Nächster Reiseanbieter meldet Konkurs an: Tour Vital insolvent

Kommentare