+
Auf die Spur der Unregelmäßigkeiten kam der Konzern durch Kontrollen von Regierungsbehörden im September. Foto: Uli Deck

Japanischer Autobauer

Nissan vor Millionen-Rückruf: Probleme bei Sicherheitschecks

Tokio (dpa) – Der zweitgrößte japanische Autobauer Nissan muss mehr als 1,2 Millionen Wagen zurückrufen. Grund für den bevorstehenden Schritt seien mangelhafte Sicherheitschecks während der Produktion der Fahrzeuge, teilte das Unternehmen mit.

Die Aktion soll sich nach bisherigen Angaben nur auf den Heimatmarkt Japan beziehen. Nissan kündigte an, die rund 1 210 000 Autos - hergestellt zwischen Oktober 2014 und September 2017 - noch einmal neu zu untersuchen. Am Freitag hatte der Autobauer bereits eingeräumt, etwa 60 000 Neuwagen nicht verkaufen zu dürfen, weil die Sicherheitsprüfungen bei diesen nicht von qualifiziertem Personal vorgenommen worden waren. Auf die Spur der Unregelmäßigkeiten kam der Konzern demnach durch Kontrollen von Regierungsbehörden im September.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Barley verteidigt Gerichte gegen Kritik an Fahrverboten
Berlin (dpa) - Nach der Kritik von Unionspolitikern an den Urteilen deutscher Gerichte zu Diesel-Fahrverboten hat Justizministerin Katarina Barley mehr Respekt vor der …
Barley verteidigt Gerichte gegen Kritik an Fahrverboten
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf angelaufen
Düsseldorf (dpa) - Am Düsseldorfer Flughafen haben erste Eurowings-Mitarbeiter im Rahmen eines Warnstreiks ihre Arbeit niedergelegt. Bereits am frühen Dienstagmorgen …
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf angelaufen
Amazon und Verdi streiten über Streik auf Betriebsgelände
Der Online-Händler Amazon will Arbeitskampf auf dem Firmengelände nicht dulden und zieht bis vor das Bundesarbeitsgericht. Die Erfurter Richter müssen nun abwägen - …
Amazon und Verdi streiten über Streik auf Betriebsgelände
Extreme Preissteigerung: Das müssen Verbraucher über den „Kartoffel-Schock“ wissen
Bei der Produktion der deutschen „Paradefrucht“ gibt es einen historischen Tiefstand zu vermelden. Für die Verbraucher sind die Auswirkungen nicht nur im Geldbeutel zu …
Extreme Preissteigerung: Das müssen Verbraucher über den „Kartoffel-Schock“ wissen

Kommentare