+
Deckel für Dosen mit Nivea-Creme im Beiersdorf-Werk in Hamburg. Foto: Daniel Bockwoldt

Nivea-Konzern erziehlt Rekordgewinn im ersten Quartal

Hamburg (dpa) - Der Nivea-Hersteller Beiersdorf hat das erste Quartal mit einem kräftigen Gewinnzuwachs abgeschlossen. Unterm Strich blieb mit 181 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 166 Mio. Euro) ein Rekordwert zum Jahresauftakt, wie Beiersdorf mitteilte.

Der Umsatz stieg hauptsächlich wegen des schwachen Euro um 6,9 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft konnte Beiersdorf um 0,7 Prozent zulegen. In Westeuropa - einschließlich Deutschland - sowie in China waren die Umsätze rückläufig. Dafür legte die Region Amerika insgesamt um 7,8 Prozent zu, Lateinamerika mit Brasilien sogar um 9,4 Prozent. In Indien ist erstmals ein Werk mit 200 Mitarbeitern in Betrieb gegangen, das den dortigen Markt mit Pflegeprodukten versorgt.

Operativ verdiente der Dax-Konzern 255 Millionen Euro und damit 8,5 Prozent mehr als im Vorjahr. "Nachdem wir im ersten Quartal wichtige Weichen gestellt haben, werden wir in den kommenden Monaten die Schlagzahl deutlich erhöhen", kündigte Konzernchef Stefan Heidenreich an. Im Gesamtjahr will Beiersdorf weiterhin den Umsatz aus eigener Kraft um 3,0 bis 5,0 Prozent steigern.

Der Markenhersteller (Eucerin, La Prairie, Labello) erreichte mit seinen Pflegeprodukten im ersten Quartal einen Umsatzzuwachs von 6,7 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Die Klebstofftochter Tesa erhöhte die Erlöse um 8,1 Prozent auf 295 Millionen Euro. Aus eigener Kraft wuchsen beide Sparten jedoch weniger als ein Prozent.

Für das Finanzressort kündigte Beiersdorf einen Wechsel im Vorstand an. Der langjährige Finanzchef Ulrich Schmidt (62) wird Ende März 2016 in den Ruhestand gehen. Sein Ressort soll Jesper Andersen ab September schrittweise übernehmen. In den Vorstand rückt der 45-jährige Däne schon zum 18. Mai auf. Andersen kommt vom US-Konzern Colgate-Palmolive.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare