Nivea-Hersteller Beiersdorf erhöht 2009 Preise

-

Hamburg (dpa) - Der Nivea-Hersteller Beiersdorf erhöht 2009 seine Verkaufspreise. Grund seien gestiegene Rohstoffkosten, teilte die Beiersdorf AG am Dienstag in Hamburg mit. Bislang habe diese Verteuerung durch verbesserte Logistik- und Einkaufsstrategien abgefedert werden können.

Nun könne man sich von der Entwicklung aber nicht abkoppeln. Im ersten Halbjahr 2008 lag der Konzernumsatz bei 3,09 Milliarden Euro, was ohne Zukäufe wechselkursbereinigt einem Zuwachs von 8,3 Prozent verglichen mit der Vorjahresperiode entspricht. Der Gewinn (ohne Sondereffekte) betrug 282 Millionen Euro und brachte eine Umsatzrendite von 9,1 Prozent. Der Aktienkurs gab bis zum Mittag um 5,61 Prozent auf 38,87 Euro nach.

Das Kosmetik-Geschäft (Bereich Consumer) in Deutschland wuchs wieder leicht und stieg um 0,6 Prozent auf fast eine halbe Milliarde Euro Erlöse. Es soll mit neuen "Cremes zur Stabilisierung der Gesichtskonturen" von Frauen über 50 Jahren - konzernintern "fighters" (Kämpferinnen) genannt - von Herbst an weiter an Profil gewinnen. Durch neuentwickelte Wirkstoffe würden Konturen aufgepolstert und modelliert, berichtete Sprecherin Claudia Fasse. Die Altersgruppe "50 plus" habe am Kosmetikmarkt einen Anteil von 56 Prozent und wachse überproportional. Nach Deutschland und drei weiteren europäischen Ländern werden die neuen Produkte Anfang 2009 weltweit angeboten.

Beiersdorf zeigte sich zuversichtlich, die Preiserhöhungen im wettbewerbsintensiven Kosmetikmarkt durchsetzen zu können. "Es wird regionale Unterschiede geben. Aber die gesamte Branche steht wegen der höheren Rohstoffkosten unter Druck", erläuterte die Sprecherin. Für die weitere Entwicklung in Deutschland ist der Vorstand optimistisch: "Das deutsche Geschäft ist in einem schwierigen Markt wieder auf Wachstumskurs", teilte der Vorstandsvorsitzende Thomas-B. Quaas mit. Beiersdorf erwarte, dass sich dieser positive Trend im zweiten Halbjahr stabilisiere, bekräftigte die Sprecherin.

Nach ihren Angaben entfallen rund 80 Prozent des Consumer-Umsatzes (8x4, Eucerin) von 2,6 Milliarden Euro auf die Marke Nivea, die im ersten Halbjahr um zehn Prozent weltweit zulegte. Die Hauptsparte soll bis Jahresende ein Wachstum von 8,0 Prozent einfahren, wobei neues Geschäft in der Schweiz und in China sowie die aufstrebenden Länder Brasilien, Russland und Indien für weitere Impulse sorgen sollen. Der Unternehmensbereich Tesa verzeichnete ein wechselkursbereinigtes Wachstum von 6,6 Prozent auf 442 Millionen Euro Umsatz. Für Beiersdorf arbeiten weltweit rund 22 300 Menschen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende Jobs bei Siemens in Gefahr
Bei Siemens jagt ein Sparprogramm das nächste. Schon wieder könnten nun tausende Jobs wegfallen - in zwei Sparten, in denen Konzernchef Kaeser bereits kräftig den …
Tausende Jobs bei Siemens in Gefahr
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab

Kommentare