Ex-Manager vor Gericht

NKD-Prozess: Bald wird täglich verhandelt

Hof - Der Prozess gegen einen früheren Manager des Textildiscounters NKD läuft schon seit über einem Jahr. Bald wird täglich verhandelt - wie lange noch, ist völlig offen.

Schon seit mehr als einem Jahr läuft der Untreueprozess gegen einen früheren Manager des Textildiscounters NKD vor dem Landgericht Hof. Und bald soll täglich verhandelt werden. Nach weiteren Terminen am 13. und am 15. April hat die Strafkammer vom 20. April an für zwei Wochen jeden Werktag einen Fortsetzungstermin angekündigt. Das sagte ein Justizsprecher am Donnerstag in Hof.

Noch ist völlig offen, wann die Beweisaufnahme abgeschlossen werden kann. Dem Ex-Manager wird vorgeworfen, NKD mit Sitz in Bindlach (Landkreis Bayreuth) mit fingierten Rechnungen um 3,7 Millionen Euro geprellt zu haben. Der Angeklagte erklärte jedoch, er habe mit dem Geld geheime Branchen- und Marktinformationen bezahlt. Zum Jahreswechsel kamen dann neue Vorwürfe ins Spiel - der Angeklagte soll aus dem Gefängnis heraus die Entführung eines Richters geplant haben. Insgesamt war das Verfahren bislang von vielen Anträgen und Unterbrechungen begleitet. Der Ex-Manager hatte zunächst lange geschwiegen, sich im Januar aber bereiterklärt, Angaben zu machen. Die jüngsten Prozesstage waren laut Medienberichten davon geprägt, dass er sich sehr ausführlich zu Wort gemeldet hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare