Noch 2006 grünes Licht für Transrapid-Konzept

- München - Trotz der Tragödie in Lathen geht die Planung für die Münchner Transrapid-Strecke unter Hochdruck weiter. Das Sicherheitskonzept für die Verbindung zum Flughafen werde voraussichtlich bis Jahresende vom Eisenbahn- Bundesamt genehmigt, sagte der Chef der Bahn-Tochter DB Magnetbahn, Johannes Keil: "Es gibt da keine negativen Signale."

Ihre Meinung ist gefragt!

Wie sicher ist der Transrapid?

>>> Diskutieren Sie mit

In 120 Szenarien habe man schon vor Monaten Lösungen für alle möglichen Risiken erarbeitet: von nicht öffnenden Türen bis hin zu Vogelschlag, Bränden und Erdbeben. Ein Zusammenstoß mit Wartungsfahrzeugen wie dem Schneeräum- Mobil sei technisch ausgeschlossen. Alle Wagen wer-den in das Sicherheitskonzept einbezogen, das einen Streckenabschnitt sperrt, bevor sich die Fahrzeuge zu nahe kommen.

Keil will das Sicherheitskonzept in einem Überblick auch dem Münchner Stadtrat präsentieren, aber nicht alle Details offenlegen. Mit höheren Kosten durch mehr Sicherheitsaufwand rechnet er nicht: "Dafür gibt es bis heute keine Erkenntnis." Für Ende 2007 wird der Planfeststellungsbeschluss erwartet -also Baurecht. Die Verkehrsminister von Bund und Land, Wolfgang Tiefensee (SPD) und Erwin Huber (CSU), wollen in zweieinhalb Wochen erneut über die offene Finanzierung und rechtliche Details reden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare