+
Die Deutschen horten noch immer jede Menge D-Mark-Münzen und -Scheine.

Noch immer 13,45 Milliarden D-Mark im Umlauf

Frankfurt/Main - Die Deutschen lieben ihre D-Mark. Neun Jahre nach der Einführung des Euro als Bargeld zum Januar 2002 konnte sich noch immer nicht jeder von seinen D-Mark-Münzen und -Scheinen trennen.

Nach Angaben der Deutschen Bundesbank in Frankfurt waren zum 30. November noch 13,45 Milliarden D-Mark im Umlauf. Mit einem Wert von 6,93 Milliarden D-Mark halten die Deutschen besonders an ihren Markstücken und Pfennigmünzen fest. Scheine sind noch im Wert von 6,52 Milliarden D-Mark unterwegs.

Oft sorgt nicht die Treue, sondern schlicht die Vergesslichkeit dafür, dass das ausgediente Geld nicht umgetauscht wird. Es bleibt jahrelang verschollen und wird dann zufällig bei Umzügen irgendwo im Keller oder in alten Koffern entdeckt.

Das sind die reichsten Deutschen

Das sind die reichsten Deutschen

Umgerechnet in Euro könnten aktuell noch D-Mark-Bestände im Wert von immerhin 6,88 Milliarden Euro umgetauscht werden. Die Bundesbank wechselt kostenlos und unbefristet - entweder direkt in einer ihrer bundesweit 47 Filialen oder postalisch über die Hauptverwaltung Mainz. Der Versand geschieht allerdings auf Risiko des Kunden.

2009 wurde von dem Umtauschangebot 321 500 Mal Gebrauch gemacht, dabei wurden Scheine und Münzen im Wert von 162,8 Millionen D-Mark aus dem Verkehr gezogen - pro Geschäft gingen bei der Bundesbank durchschnittlich etwa 500 D-Mark ein.

Von November 2009 bis November 2010 wurde Bargeld im Wert von 180 Millionen D-Mark in Euro gewechselt. Dabei ist unbekannt, ob der Anstieg gegenüber dem Vorjahr zufällig erfolgte oder in Zusammenhang steht mit den Debatten um die Krise des Euro und die Schuldensünder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.