+
Die Bahn wird derzeit nicht pünktlicher - ganz im Gegenteil

Deutsche Bahn

Noch mehr Verspätungen? Diese Zahl wird viele Bahnfahrer ärgern

Die Bahn kommt ihrem Pünktlichkeitsziel nicht näher. Im Gegenteil: Im Juni gerät sie im Fernverkehr noch weiter ins Hintertreffen.

Berlin - Fahrgäste in ICE und Intercitys haben im Juni häufiger Verspätungen hinnehmen müssen. Lediglich 74,7 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Monatsstatistik der Deutschen Bahn hervorgeht.

Damit entfernt sich die Bahn weiter von ihrem Jahresziel von 82 Prozent pünktlicher Züge. Im Mai hatte die Quote noch bei 75,8 Prozent, im Vorjahresmonat bei 76,5 Prozent gelegen. Nach Definition der Bahn gelten Züge noch als pünktlich, wenn sie weniger als sechs Minuten nach der planmäßigen Ankunftszeit eintreffen. Für die Bahn haben Zugausfälle und Verspätungen mittlerweile auch spürbare finanzielle Auswirkungen.

Mehr Bahn-Verspätungen im Juni: „Unbefriedigende Bilanz“

Das Unternehmen sprach von einer unbefriedigenden Bilanz. Ein Grund sei die intensive Bautätigkeit auf dem Schienennetz bei zugleich hoher Auslastung. „Wir bauen und fahren so viel wie noch nie“, sagte ein Sprecher. Das führe zu vielen Umleitungen. Im Juni hätten zudem heftige Gewitter Blitzeinschläge und Unterspülungen verursacht. Diese führten zu zahlreichen Störungen an den Fahrzeugen und der Infrastruktur.

Die Monatswerte unterliegen generell größeren Schwankungen. So lag die Pünktlichkeitsquote im Juni 2013 bei nur 65,1 Prozent, im Juni 2009 erreichte sie dagegen 83,1 Prozent.

Bahn will am großen Ziel festhalten

Einen offiziellen Pünktlichkeitswert für das erste Halbjahr gibt es noch nicht. Er dürfte aber etwa bei 77,5 Prozent liegen. Dennoch gibt die Bahn ihr 82-Prozent-Ziel fürs Gesamtjahr noch nicht auf, wie der Sprecher sagte. Nur im Januar schaffte die Bahn exakt 82,0 Prozent, in allen Folgemonaten lag sie deutlich unter dieser Quote.

Lesen Sie auch: 18-Jähriger dreht Video mit seiner Freundin - das hat deutschlandweit Folgen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream
Die großen Getränkemultis tun sich schwer: Kalorienreiche Softdrinks wie Cola und Limo sind out - gesündere Alternativen müssen her. Der US-Branchenriese Pepsi will …
Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream
Ifo: Deutschland mit höchstem Überschuss der Welt
Deutschlands Exportstärke ist vor allem US-Präsident Trump ein Dorn im Auge. Berechnungen des Ifo-Institutes dürften Wasser auf den Mühlen seiner Argumentation sein.
Ifo: Deutschland mit höchstem Überschuss der Welt
VW ruft 700.000 Autos zurück - Diese beiden Modelle sind betroffen
Die Hiobs-Botschaften aus Wolfsburg reißen nicht ab. Volkswagen ruft weltweit knapp 700.000 Autos zweier Modelle zurück. Der Grund: Es droht ein Kurzschluss.
VW ruft 700.000 Autos zurück - Diese beiden Modelle sind betroffen
EU feiert das Ende der Griechenland-Rettung
Die letzten Hilfskredite sind überwiesen - von insgesamt 289 Milliarden Euro. Haben die internationalen Gläubiger Griechenland wirklich gerettet? Oder kaputt gespart?
EU feiert das Ende der Griechenland-Rettung

Kommentare