Noch schärfere Regeln für Sonnenstudios

Saarbrücken - Angesichts der wachsenden Zahl von Hautkrebserkrankungen in Deutschland will die Bundesregierung offenbar erneut die Regeln für Sonnenstudios verschärfen. Was sich alles ändern soll:

Wie die “Saarbrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe) berichtet, müsse künftig in Sonnenstudios geschultes Personal anwesend sein, was einem Verbot der sogenannten “Selbstbedienungs-Studios“ gleichkomme. Außerdem werden Warnhinweise über die Risiken von zu viel UV-Strahlung Pflicht. Das geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundesumweltministeriums hervor, der der Zeitung vorliegt. Danach sei auch geplant, für Altgeräte eine maximale Bestrahlungsstärke vorzugeben, sodass 90 Prozent der Solarbänke ausgetauscht oder umgerüstet werden müssen.

Nach aktuellen Schätzungen der Regierung gibt es in Deutschland etwa 4.000 Studios mit durchschnittlich sieben Sonnenbänken. Hinzu kommen noch Tausende Geräte in Hotels, Schwimmbädern, Kosmetik- und Fitnessstudios, insgesamt rund 45.000.

Die Zahl der Hautkrebsneuerkrankungen habe sich in den vergangenen zehn bis 15 Jahren ungefähr verdoppelt, heißt es in dem Entwurf. In keinem anderen Land werde “künstliche UV-Strahlung so häufig genutzt wie in Deutschland“. Erst im vergangenen Jahr war der Besuch eines Sonnenstudios für Jugendliche unter 18 Jahren verboten worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Bausparer können sich nicht mehr gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrages wehren, urteilte der BGH am Dienstag. Trotzdem sollte man das Modell nicht abstempeln, …
Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Eine Police ist zwar nicht Pflicht. Aber es ist durchaus sinnvoll, eine Solaranlage auf dem Hausdach zu versichern. Gute Verträge gibt es bereits ab 100 Euro im Jahr.
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
Karlsruhe - Wegen der hohen Zinsen haben Bausparkassen ihren Kunden geschätzt 250.000 ältere Verträge gekündigt. Verbraucherschützer werfen ihnen vor, in besseren Zeiten …
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel
IG Metall und Opel-Betriebsrat wollen eine mögliche Übernahme durch den Konzern PSA Peugeot-Citroën mitgestalten. Auch die Politik will den von General Motors geplanten …
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel

Kommentare