Nokia-Betriebsrat und IG Metall setzen Hoffnung auf Politiker

Bochum - Nachdem beschlossen wurde, dass das Nokia-Werk in Deutschland geschlossen wird, hoffen der Betriebsrat des Bochumer Nokia-Werks und die IG Metall auf Hilfe der Politiker.

"Wir setzen unsere ganze Hoffnung darauf, dass die Politiker uns unterstützen", sagten die Bochumer Betriebsratsvorsitzende Gisela Achenbach und die IG Metall-Bevollmächtigte Ulrike Kleinebrahm am Dienstagmittag in einer Stellungnahme vor dem Werk. Sie sehe die Ankündigung des Managements aber skeptisch, nach einer "einvernehmlichen Lösung" mit den Arbeitnehmervertretern zu suchen. Auch im letzten Jahr hätten die Angestellten Rekordstückzahlen produziert und sich bei den Arbeitszeiten bereits extrem flexibel gezeigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare