Nokia-Betriebsrat und IG Metall setzen Hoffnung auf Politiker

Bochum - Nachdem beschlossen wurde, dass das Nokia-Werk in Deutschland geschlossen wird, hoffen der Betriebsrat des Bochumer Nokia-Werks und die IG Metall auf Hilfe der Politiker.

"Wir setzen unsere ganze Hoffnung darauf, dass die Politiker uns unterstützen", sagten die Bochumer Betriebsratsvorsitzende Gisela Achenbach und die IG Metall-Bevollmächtigte Ulrike Kleinebrahm am Dienstagmittag in einer Stellungnahme vor dem Werk. Sie sehe die Ankündigung des Managements aber skeptisch, nach einer "einvernehmlichen Lösung" mit den Arbeitnehmervertretern zu suchen. Auch im letzten Jahr hätten die Angestellten Rekordstückzahlen produziert und sich bei den Arbeitszeiten bereits extrem flexibel gezeigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Heikle Personalie bei der Landesbank: Wolf Schumacher, vergangenes Jahr als „bestbezahlter Banker Deutschlands“ mit eher unangenehmen Schlagzeilen konfrontiert, wird im …
Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden
Wie sieht der Supermarkt der Zukunft aus? Das fragen sich die Einzelhändler in Bayern. Denn der Kunde ist nicht leicht zu durchschauen. Die hochfliegenden Pläne zum …
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden
Bauindustrie mit bestem Neugeschäft seit über 20 Jahren
Wiesbaden (dpa) - Der Bauboom infolge niedriger Zinsen hat der Bauindustrie in Deutschland 2017 das beste Neugeschäft seit 21 Jahren beschert.
Bauindustrie mit bestem Neugeschäft seit über 20 Jahren
RBB: Weitere 770 Millionen Euro für BER notwendig
Berlin (dpa) - Für den neuen Hauptstadtflughafen werden nach Informationen des RBB rund 770 Millionen Euro zusätzlich benötigt.
RBB: Weitere 770 Millionen Euro für BER notwendig

Kommentare