Nokia holt Microsoft-Manager an die Spitze

Espoo - Der unter starkem Wettbewerbsdruck stehende Handy- Marktführer Nokia bekommt einen neuen Chef: Den Microsoft-Manager Stephen Elop.

Elop werde schon am 21. September das Ruder bei dem Handy- Konzern übernehmen, teilte Nokia am Freitag in Espoo mit. In den vergangenen Monaten war immer wieder über einen Abgang des Vorstandsvorsitzenden Olli-Pekka Kallasvuo spekuliert worden.

Es sei an der Zeit, die Erneuerung des Unternehmens voranzutreiben, sagte Verwaltungsratschef Jorma Ollila. Stephen habe die richtige Erfahrung und Führungskompetenz, um das ganze Potenzial von Nokia zu erschließen.

Die Finnen sind zwar immer noch nach Marktanteilen größter Handyhersteller weltweit, hatten aber in den vergangenen Monaten schwer zu kämpfen. Vor allem im lukrativen Smartphone-Geschäft hat Nokia den Anschluss an Konkurrenten wie Apple oder Blackberry- Hersteller Research in Motion verloren. Für zusätzlichen Druck sorgen Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare