+
Ein Nokia 1020-Smartphone mit Microsoft-Betriebssystem auf der IFA in Berlin 2013.

Mit Android-Betriebssystem

Nokia kehrt zurück und will Smartphone-Markt erobern

Espoo - Nokia strebt ein Comeback an und will den einst verpassten Sprung in den Smartphone-Markt nachholen. Was die finnischen Spezialisten vorhaben.

Smartphones und Tablets unter dem Namen des einstigen Handy-Weltmarktführers werden in der ersten Hälfte des kommenden Jahres auf den Markt kommen, kündigte die finnische HMD Global an. HMD Global habe dafür das exklusive Markenrecht für die nächsten zehn Jahre erworben, teilte die erst im Mai gegründete Firma mit.

"Nokia ist seit Jahrzehnten eine der ikonischsten und sichtbarsten Handy-Marken weltweit", sagte Arto Nummela, Chef von HMD Global. In Kooperation mit Google setzen die Partner diesmal auf das Android-Betriebssystem. Produzieren soll die Geräte künftig der zu Foxconn gehörende Hersteller FIH.

Zum Zeitpunkt des Marktstarts dürfte eine Vereinbarung mit Microsoft auslaufen, die Nokia nach der Übernahme des Handy-Geschäfts durch den Softwarekonzern verpflichtet hatte, selbst keine Smartphones unter eigenem Namen zu vertreiben. Nokia galt einst als Weltmarktführer bei Handys. Dem finnischen Unternehmen gelang jedoch nicht der Anschluss an den Smartphone-Markt, der maßgeblich von Apples iPhone eingeläutet wurde. Nach relativ erfolgloser Zusammenarbeit mit Microsoft hatte der Softwarekonzern 2014 die Handy-Sparte von Nokia übernommen, ein Jahr später trennte sich Microsoft von Nokia.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Neuerung im Online-Handel - das planen Amazon und ebay
Online-Shopper können sich freuen: Amazon, Ebay, Rakuten Frankreich und AliExpress haben zum Nutzen der User eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. 
Neuerung im Online-Handel - das planen Amazon und ebay

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.