+
Microsoft übernahm 2013 die Handy-Sparte des einstigen Weltmarktführers aus Finnland.

Comeback eines Big-Players

Nokia kehrt zurück auf den Smartphone-Markt

Espoo/Redmond - Der schlafende Riese räkelt sich. Mit Nokia kehrt der einst führende Handy-Konzern zurück auf die Mobilfunk-Bühne. Und das offenbar ganz ohne finanzielles Risiko.

Nokia kehrt als Marke auf den Mobilfunkmarkt zurück. Dafür übertrug der finnische Handy-Hersteller der ebenfalls in Finnland neu gegründeten Firma HMD global Oy die exklusiven Rechte an dem Traditionsnamen. HMD habe damit das exklusive Recht, in den nächsten zehn Jahren Handys, Smartphones und Tablets unter der Marke Nokia herzustellen und zu vertreiben, teilte das Unternehmen mit. Nokia Technologies erhalte entsprechende Lizenzgebühren für Eigentumsrechte und die Verwendung des Markennamens.

Unter dem Namen Nokia will HMD laut Mitteilung künftig auch einfache Handys vermarkten und erwarb dafür die Rechte von Microsoft. Das Geschäft mit den sogenannten Feature-Phones mit einigen vom Smartphone bekannten Zusatzfunktionen seien in vielen Märkten der Welt noch sehr populär, hieß es in der Mitteilung.

Microsoft übernahm 2013

Microsoft trennt sich demnach auch vom Rest seines Feature-Phone-Geschäfts. Produktion, Verkauf und Vertrieb gehe an die Foxconn-Tochter FIH, die auch die Produktionsstätte des Unternehmens in Hanoi in Vietnam übernimmt. Insgesamt hat die Transaktion einen Wert von 350 Millionen Dollar. Der Software-Konzern will sich künftig auf die Entwicklung von Windows 10 Mobile konzentrieren, aber auch Lumia-Telefone und Geräte von Hardwarepartnern unterstützen.

Microsoft hatte 2013 die Handy-Sparte des einstigen Weltmarktführer aus Finnland übernommen, Nokia behielt das Netzwerkgeschäft sowie die Kartendienste. Mit der Übernahme kehrte auch Nokias Firmenchef und Ex-Microsoft-Manager Stephen Elop als Chef der Handy-Sparte zu Microsoft zurück.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare