Nokia: Jetzt ist auch  Rumänien zu teuer

Bukarest - Nach Bochum ist auch Rumänien zu teuer: Der finnische Handy-Hersteller Nokia treibt seinen Rückzug aus dem dortigen Standort unerbittlich voran.

Die ersten 60 Mitarbeiter in dem Werk in Cluj (Klausenburg), das komplett geschlossen werden soll, hätten am Wochenende ihre Kündigung erhalten und würden bereits zum 1. November freigestellt, berichtete das Nachrichtenportal punkto.ru am Montag.

Weitere 140 Kündigungsschreiben sollten demnach noch an diesem Montag folgen. Erst im Jahr 2008 hatte Nokia seine Handy-Produktion aus Bochum nach Rumänien verlagert. Nun sei auch der dortige Standort zu teuer, argumentiert das finnische Unternehmen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post startet Bau eines Paketzentrums auf Ex-Opelgelände
Bochum (dpa) - Zweieinhalb Jahre nach der Schließung des Opel-Werkes in Bochum gibt es für den Ruhrgebietsstandort neue Hoffnung: Die Post baut auf Teilen des ehemaligen …
Post startet Bau eines Paketzentrums auf Ex-Opelgelände
Stada tritt Sorgen vor Job-Abbau entgegen
Bad Vilbel (dpa) - Nach dem hauchdünn besiegelten Verkauf an Finanzinvestoren tritt der Arzneimittelhersteller Stada Sorgen vor einem Arbeitsplatzabbau entgegen.
Stada tritt Sorgen vor Job-Abbau entgegen
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Wird der chinesische Hersteller Great Wall die US-Traditionsmarke übernehmen?
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst weiterhin
Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr einen noch kräftigeren Aufschwung zu als zuletzt angenommen.
Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst weiterhin

Kommentare