Nokia: Jetzt ist auch  Rumänien zu teuer

Bukarest - Nach Bochum ist auch Rumänien zu teuer: Der finnische Handy-Hersteller Nokia treibt seinen Rückzug aus dem dortigen Standort unerbittlich voran.

Die ersten 60 Mitarbeiter in dem Werk in Cluj (Klausenburg), das komplett geschlossen werden soll, hätten am Wochenende ihre Kündigung erhalten und würden bereits zum 1. November freigestellt, berichtete das Nachrichtenportal punkto.ru am Montag.

Weitere 140 Kündigungsschreiben sollten demnach noch an diesem Montag folgen. Erst im Jahr 2008 hatte Nokia seine Handy-Produktion aus Bochum nach Rumänien verlagert. Nun sei auch der dortige Standort zu teuer, argumentiert das finnische Unternehmen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordzahlen für Apple im Weihnachtsgeschäft
Das iPhone-Geschäft wächst nach einer längeren Schwächezeit wieder - und schon kann Apple wieder Rekordzahlen vermelden.
Rekordzahlen für Apple im Weihnachtsgeschäft
Ex-Seat-Chef De Meo soll Renault aus der Krise führen
Renault leidet noch immer unter der Affäre um den früheren Topmanager Carlos Ghosn. Der Italiener De Meo soll den Traditionshersteller wieder in Schwung bringen. Sofort …
Ex-Seat-Chef De Meo soll Renault aus der Krise führen
Merkel bestellt Aldi, Edeka, Rewe und Lidl ins Kanzleramt - schwerer Vorwurf steht im Raum
Kanzlerin Angela Merkel hat Aldi, Edeka, Rewe und Lidl zum Rapport gebeten - sie hat offenbar dringend Redebedarf.
Merkel bestellt Aldi, Edeka, Rewe und Lidl ins Kanzleramt - schwerer Vorwurf steht im Raum
Korruptionsvorwürfe: Airbus einigt sich mit Behörden
Untersuchungen zu Korruptionsverdacht belasten Airbus seit langem. Nun ist der Weg für eine Einigung geebnet. Es sind aber noch Hürden zu überwinden.
Korruptionsvorwürfe: Airbus einigt sich mit Behörden

Kommentare