+
Siemens-Finanzvorstand Joe Kaeser.

Nokia Siemens Network bleibt in München

München – Siemens-Finanzvorstand Joe Kaeser hat bestätigt, dass der Münchner Standort von Nokia Siemens Networks (NSN) doch bestehen bleiben soll.

 „NSN bleibt in München – das ist das Verdienst einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der örtlichen Firmenleitung und den Arbeitnehmervertretern unter sehr schwierigen Bedingungen“, sagte Kaeser dem Müchner Merkur(Wochenende). Kaeser ist zugleich Aufsichtsrat bei NSN. Ursprünglich hatte NSN angekündigt, den Standort München im Zuge eines Sparprogramms komplett zu schließen. Nun sollen nach Verhandlungen mit der IG Metall 2000 der derzeit rund 3600 Stellen erhalten bleiben. 1600 Mitarbeiter sollen für zwei Jahre in eine Transfergesellschaft wechseln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Davos - US-Präsident Trump will die Wirtschaft der USA mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Die deutsche Wirtschaft sieht darin ein …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
München - 2500 Euro sollte ein Leser der tz an seine Krankenkasse zahlen - er wusste nicht, warum. Der Bürgeranwalt konnte dem Mann aber helfen.
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?
München - Donald Trump hat auch die Finanzwelt auf den Kopf gestellt. Welche Auswirkungen könnte sein Kurs als Präsident für Unternehmen und den Anleger haben? Ein …
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?

Kommentare