NSN-Aus in München: Demo vor Zentrale

München - Eine Woche nach dem angekündigten Aus für den Standort München haben am Dienstag mehr als 1000 Mitarbeiter gegen die Pläne des Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Networks demonstriert.

Wie die IG Metall mitteilte, versammelten sich trotz der Kälte am Mittag erneut viele Mitarbeiter zu einer Mahnwache vor der Zentrale in der Landeshauptstadt, um ihrer Wut auf die Konzernführung Luft zu machen und vom Mutterkonzern Siemens mehr Engagement für die Betroffenen zu fordern. Vor einer Woche hatte das angeschlagene Gemeinschaftsunternehmen des finnischen Handybauers Nokia und Siemens die Pläne für den Ende November angekündigten Jobabbau vorgelegt.

Allein in Deutschland sollen 2900 Stellen wegfallen, der Standort München mit rund 3600 Arbeitsplätzen soll komplett geschlossen werden. An diesem Mittwoch wollen die Beschäftigten mit einer Menschenkette erneut gegen die Pläne unter dem Motto “Dieser Standort wird verteidigt“ protestieren, sagte der bei der IG Metall zuständige NSN-Betreuer Michael Leppek. Unterstützung kam von der Münchner SPD, die sich ebenfalls für den Standort stark machen will.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva

Kommentare