NSN-Aus in München: Demo vor Zentrale

München - Eine Woche nach dem angekündigten Aus für den Standort München haben am Dienstag mehr als 1000 Mitarbeiter gegen die Pläne des Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Networks demonstriert.

Wie die IG Metall mitteilte, versammelten sich trotz der Kälte am Mittag erneut viele Mitarbeiter zu einer Mahnwache vor der Zentrale in der Landeshauptstadt, um ihrer Wut auf die Konzernführung Luft zu machen und vom Mutterkonzern Siemens mehr Engagement für die Betroffenen zu fordern. Vor einer Woche hatte das angeschlagene Gemeinschaftsunternehmen des finnischen Handybauers Nokia und Siemens die Pläne für den Ende November angekündigten Jobabbau vorgelegt.

Allein in Deutschland sollen 2900 Stellen wegfallen, der Standort München mit rund 3600 Arbeitsplätzen soll komplett geschlossen werden. An diesem Mittwoch wollen die Beschäftigten mit einer Menschenkette erneut gegen die Pläne unter dem Motto “Dieser Standort wird verteidigt“ protestieren, sagte der bei der IG Metall zuständige NSN-Betreuer Michael Leppek. Unterstützung kam von der Münchner SPD, die sich ebenfalls für den Standort stark machen will.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Die Post gehört zu den großen Herstellern von E-Autos in Deutschland. Bis 2050 will der Konzern seine Fahrzeugflotte komplett CO2-frei machen. Gemeinsam mit Ford stellt …
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter

Kommentare