+
Nokia Siemens baut massiv Stellen ab.

Nokia Siemens baut massiv Stellen ab

München - Der angeschlagene Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks streicht in Deutschland 2900 seiner rund 9000 Stellen und schließt unter anderem den Standort München komplett.

Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, soll das Geschäft in Deutschland auf die fünf Standorte in Berlin, Bonn, Bruchsal, Düsseldorf und Ulm konzentriert werden, alle übrigen sollen geschlossen werden. Der Konzern hatte Ende November mitgeteilt, weltweit rund 17 000 Stellen zu streichen, hatte aber für Deutschland noch keine konkreten Pläne vorgelegt.

„Uns ist bewusst, dass dies eine erhebliche Reduzierung der Mitarbeiterzahl ist und wir möchten diese mit Respekt und unter Einhaltung aller rechtlichen Rahmenbedingungen umsetzen“, teilte NSN-Deutschland-Chef Hermann Rodler mit. „Wir müssen in Deutschland diesen schwierigen Schritt machen, um sicherzustellen, dass Nokia Siemens Networks ein wirtschaftlich nachhaltiges Unternehmen ist.“ NSN will mit den Plänen jährlich rund eine Milliarde Euro einsparen und dafür ganze Geschäftsbereiche eindampfen.

Erst im vergangenen Jahr hatten Nokia und Siemens zusammen eine Milliarde in ihr Dauersorgendkind gesteckt. Bis 2013 soll der Konzern wieder auf die Füße kommen.

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

Erst im vergangenen Jahr hatten Nokia und Siemens zusammen eine Milliarde in ihr Dauersorgendkind gesteckt. Bis 2013 soll der Konzern wieder auf die Füße kommen.

Die Gewerkschaft IG Metall hatte bereits im November scharfe Kritik an den Plänen geübt und Widerstand gegen die massiven Stellenstreichungen angekündigt. “Wir wehren uns zusammen mit den Beschäftigten gegen diesen Kahlschlag“, sagte der IG-Metall-Beauftragte für NSN, Michael Leppek, am Dienstag in München. Ziel sei, möglichst viele Jobs zu erhalten und vor allem die Schließung des Standorts München noch zu verhindern.

Die Beschäftigten hätten schockiert auf die Nachrichten reagiert, teilte auch NSN-Gesamtbetriebsratschef Georg Nassauer mit. “Wir Betriebsräte werden zusammen mit der IG Metall alles tun, um den Abschied von NSN aus Deutschland zu verhindern.“ Die Gewerkschaft forderte die Firmenleitung auf, die Pläne zu stoppen und will am Mittwoch nach einer Betriebsversammlung in München zu Protesten aufrufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare