Nokia Siemens sieht gute Wachstumschancen - bei Sparplänen auf Kurs

München - Der Chef des deutsch-finnischen Telekomausrüsters Nokia Siemens Networks sieht für das laufende Jahr gute Wachstumsmöglichkeiten.

Der Markt für Netzwerkausrüstung in den Fest-und Mobilfunknetzen werde um rund drei Prozent und der Markt für Dienstleistungen um bis zu acht Prozent wachsen, sagte der Vorstandschef des Unternehmens, Simon Beresford Wylie, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). Der Stellenabbau, bei dem in Deutschland fast 2300 Arbeitsplatz gestrichen werden sollen, werde Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Bis Ende 2009 solle das Unternehmen eine zweistellige operative Marge erzielen, sagte Beresford Wylie. Zudem sei er zuversichtlich, die angepeilten Kosteneinsparungen in Höhe von zwei Milliarden Euro im Jahr bis 2010 zu erreichen. Nokia Siemens Networks ist ein Gemeinschaftsunternehmen der finnischen Nokia und der deutschen Siemens AG.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare