Nokia Siemens startet im April

Erleichterung: - München - Erleichterung beim krisengebeutelten Siemens-Konzern: Trotz der laufenden Schmiergeldaffäre kann der neue Telekommunikations-Riese Nokia Siemens Networks zum 1. April an den Start gehen. In das Gemeinschaftsunternehmen bringt Siemens den Großteil seiner früheren Festnetzsparte Com ein, die im Mittelpunkt der Affäre steht. Nokia und Siemens gründen nun einen der drei größten Telekom-Ausrüster der Welt mit rund 16 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 50 000 Mitarbeitern.

"Beide Seiten sind happy, auch wenn niemand am Start gezweifelt hat", hieß es im Unternehmen. Auch Branchenspezialist Theo Kitz vom Bankhaus Merck Finck ist überzeugt: "Das ist eine freudige Nachricht für Siemens."

Siemens bringt in das 50:50-Gemeinschaftsunternehmen Netto-Vermögenswerte von 2,4 Milliarden Euro ein, von Nokia-Seite kommen 1,7 Milliarden Euro. In Finanzkreisen war mit jeweils etwa 1,6 Milliarden Euro gerechnet worden. Siemens dürfte einen höheren Anteil auch deshalb tragen, weil sich der Start des Gemeinschaftsunternehmens wegen des Schmiergeldskandals verzögert hatte. Die Affäre dürfte nach Einschätzung in Branchenkreisen in den vergangenen Monaten das Geschäft erschwert haben. "Das Geschäft ging sicher nicht ab wie eine Rakete." Allerdings kam es auch keineswegs zum Erliegen. "Nokia Siemens Networks ist als Anbieter so groß, dass man es als Kunde nicht einfach ignorieren kann", sagt Analyst Kitz.

Nokia sicherte sich angesichts der Schmiergeldaffäre umfassend ab. Alle Belastungen, die aus der Affäre nachträglich noch entstehen könnten, muss Siemens tragen. Zudem stellten beide Partner klar, dass das neue Gemeinschaftsunternehmen im Kampf gegen die Korruption vorbildlich sein soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.