Nokia Siemens streicht 2300 Jobs

München - Der Telekommunikationskonzern Nokia Siemens Networks baut in Deutschland 2290 Stellen ab. Wie das finnisch-deutsche Unternehmen mitteilte, hätten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter nach intensiven Verhandlungen in dieser Woche darauf verständigt.

"Beide Seiten werten die Einigung als Erfolg und haben vereinbart, ihre Verhandlungen zur konkreten Umsetzung des Stellenabbaus bereits in der kommenden Woche fortzusetzen", hieß es in der Mitteilung weiter. Eine rasche Einigung noch vor der Sommerpause werde angestrebt.

Der Telekomausrüster hatte bereits einige Wochen nach dem Start angekündigt, in Deutschland bis zu 2900 der 13 000 Arbeitsplätze zu streichen. Weltweit sollen 9000 von bisher 60 000 Stellen wegfallen.

Nokia Siemens zählt mit einem Nettoumsatz von 17 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2006 zu den größten Infrastruktur-Anbietern der Kommunikationsbranche. Hervorgegangen ist das Unternehmen aus der Netzwerksparte von Nokia und dem Geschäft mit Netzwerkbetreibern von Siemens Communications. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Nachdem die Anleger an den beiden Handelstagen zuvor noch Kasse gemacht …
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Qatar Airways will bei American Airlines einsteigen
Die Fluggesellschaften aus dem arabischen Raum mischen schon seit geraumer Zeit die Branche auf, eine davon ist Qatar Airways.
Qatar Airways will bei American Airlines einsteigen
Bahn kommt bei Stahltransporten nicht hinterher
Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat Probleme, der Nachfrage nach Stahltransporten nachzukommen. Einem Bericht der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" zufolge verliert die …
Bahn kommt bei Stahltransporten nicht hinterher

Kommentare