Nokia Siemens will mehrere tausend Stellen abbauen

Helsinki - Schlechte Nachrichten für die Mitarbeiter des Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks. Der verlustreiche Konzern steht vor dem Abbau von mehreren tausend Arbeitsplätzen.

Bei Nokia und Siemens werden bis zu 6000 Arbeitsplätze gestrichen. Wie der Handy-Konzern Nokia am Dienstag in Helsinki ankündigte, ist bei den geplanten Sparmaßnahmen der Abbau von sieben bis neun Prozent der derzeit 64 000 Beschäftigten vorgesehen. Bis Ende 2011 sollen 550 Millionen Euro Kosten eingespart werden, hieß es weiter.

Im dritten Quartal wies Nokia Siemens Networks (NSN) einen operativen Verlust von 53 Millionen Euro aus. Der Umsatz fiel um knapp 20 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro. Seit Beginn der Zusammenarbeit zwischen dem deutschen Siemens-Konzern und Nokia mit je 50 Prozent im Frühjahr galt NSN als Sorgenkind.

Die operative Leitung liegt allein beim finnischen Partner von Siemens. Zum Ende des dritten Quartals ersetzte der aus Indien gekommene Rajeev Suri den seit 2007 an der NSN-Spitze stehenden Australier Simon Beresford-Wylie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare