+
Die Fusionspläne der Netzwerk-Ausrüster Nokia und Alcatel-Lucent sind durch.

Fusionspläne durch

Nokia übernimmt Konkurrenten Alcatel-Lucent

Espoo - Die Fusionspläne sind durch: Der finnische Nokia-Konzern übernimmt seinen US-französischen Konkurrenten Alcatel-Lucent.

In der Telekommunikationsbranche steht ein Mega-Zusammenschluss bevor: Der finnische Nokia-Konzern übernimmt seinen US-französischen Konkurrenten Alcatel-Lucent. Das neue Unternehmen werde Nokia heißen und vom gegenwärtigen Nokia-Management geführt werden, teilten die beiden Konzerne am Mittwoch in Paris mit. Konzernsitz werde Finnland sein. Alcatel-Lucent werde mit 15,6 Milliarden Euro bewertet, bis zum Jahr 2019 sollten durch die Übernahme 900 Millionen Euro eingespart werden.

Die neue Unternehmensgruppe soll demnach zu zwei Dritteln von den derzeitigen Nokia-Aktionären gehalten werden und zu einem Drittel von den Alcatel-Lucent-Eigentümern.

Eine Übernahme von Alcatel-Lucent hilft Nokia vor allem im Konkurrenzkampf mit dem ewigen Rivalen Ericsson aus Schweden. Nokia entwickelt unter anderem Netzwerk-Infrastrukturen für Internet- und Mobilfunkanbieter. Alcatel-Lucent ist einer der führenden Anbieter hochmoderner Übertragungstechnologien.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Nach Planungspannen: Ryanair holt ehemaligen Betriebsdirektor zurück
Ryanair holt seinen ehemaligen Betriebsdirektor Peter Bellew wieder an Bord - um weitere Planungspannen zu verhindern - und einen Unternehmenswandel einzuleiten.
Nach Planungspannen: Ryanair holt ehemaligen Betriebsdirektor zurück

Kommentare