+
Nokia will bis zu 15 000 der rund 104 000 Stellen im Unternehmen streichen. Foto: Sanjeev Gupta

Nokia in schwerer See - Sparziel erhöht

Der Netzwerkausrüster Nokia steht vor großen Herausforderungen. Die großen Telkos sind bei großen Investitionen eher zurückhaltend. Und außerdem machen Wettbewerber aus China und Schweden Druck. Aus dem Kauf von Alcatel-Lucent soll deshalb ein größerer Sparbeitrag kommen.

Espoo (dpa) - Der finnische Netzwerkausrüster Nokia ringt weiter mit der harten Konkurrenz durch Ericsson und Huawei. Zudem halten sich viele Mobilfunkanbieter weiter mit neuen Investitionen zurück, nachdem der Ausbau des sogenannten 4G-Netzes für einen schnelleren mobilen Zugang zum Internet weit vorangeschritten ist.

Nokia-Chef Rajeev Suri forciert daher den Sparkurs und setzt darauf, dass die Kostensenkungen nach der Übernahme von Alcatel-Lucent noch höher ausfallen als bislang angenommen.

An der Börse half dies aber auch nicht weiter, da die Zahlen nicht gut ankamen. Die im EuroStoxx 50 notierte Aktie fiel um bis zu 8,15 Prozent auf 4,556 Euro und näherte sich damit wieder dem Mehrjahrestief von Ende Juni. Mit dem Abschlag vom Donnerstag summiert sich das Jahresminus auf fast 30 Prozent. Der Technologiekonzern, der Anfang des Jahrtausends lange Zeit Handy-Weltmarktführer gewesen war und vor knapp drei Jahren das Handy-Geschäft an Microsoft verkauft hat, ist damit abgesehen von einigen Finanztiteln der schwächste Standardwert in der Eurozone.

Investoren sehen derzeit kaum Chancen für Netzwerkausrüster - so ist auch der Markt des größten europäischen Nokia-Konkurrenten Ericsson seit Ende 2015 um rund ein Viertel gefallen. Angesichts des schwierigen Marktes sei es derzeit nicht absehbar, wann sich die Situation bei Nokia wieder bessert, schrieb Inderes-Analyst Mikael Rautanen in einer Studie. Unternehmenschef Suri selbst kann auch keine Entwarnung geben: Der Wettbewerb bleibe hart, sagte er bei einer Telefonkonferenz.

Immerhin sieht er jetzt ein wenig klarer, was die Anfang 2016 abgeschlossene Übernahme von Alcatel-Lucent bringen könnte. Aus diesem Grund erhöhte er das Sparziel für die Fusion. Die jährliche Kostenbasis soll jetzt um 1,2 Milliarden Euro gedrückt werden. Bisher hatte der Konzern 900 Millionen Euro angepeilt. Da die Integration von Alcatel-Lucent gut vorankomme, sei jetzt besser absehbar, wie hoch die tatsächlichen Einsparmöglichkeiten sind. Nokia will bis zu 15 000 der rund 104 000 Stellen streichen.

Die Kostensenkungen sind auch dringend nötig, da das Geschäft unter anderem wegen der starken Konkurrenz durch Ericsson und Huawei nach wie vor schlecht läuft. So sind die Umsätze im zweiten Quartal stärker zurückgegangen als Experten erwartet hatten. Die Erlöse sanken im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 5,68 Milliarden Euro. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn brach um 49 Prozent auf 332 Millionen Euro ein. Unter dem Strich blieb der fusionierte Konzern wie im ersten Quartal tief in der Verlustzone. Nokia hatte Anfang Januar die Kontrolle über Alcatel-Lucent erhalten.

Quartalsbericht Nokia

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare