Nokia-Chef geht zum 1. Juni 2006

- Helsinki - Der langjährige Nokia-Chef Jorma Ollila tritt zum 1. Juni kommenden Jahres ab. Nachfolger werde der bisherige Leiter der Handy-Sparte, der 52-jährige Olli-Pekka Kallasvuo, teilte der weltgrößte Handy-Konzern in Helsinki mit.

Der 54-jährige Ollila werde danach im Aufsichtsrat von Nokia bleiben. Ollila habe in mehr als 13 Jahren an der Konzernspitze "das moderne Nokia aufgebaut, das wir heute kennen", würdigte das Unternehmen ihn in einer Mitteilung. Nachfolger Kallasvuo ist seit mehr als 20 Jahren bei Nokia. Nokia-Präsident Pekka Ala-Pietilä kündigte zugleich sein Ausscheiden aus dem Unternehmen zum 1. Februar 2006 an. Er begründete dies mit persönlichen Gründen.

Nokia führt seit Jahren mit weitem Abstand den weltweiten Handy- Markt an. Zeitweise reichte der Marktanteil bis an die Marke von 40 Prozent. Zwischenzeitlich hatte der Konzern einige wichtige Trends wie Klapp-Telefone verschlafen, konnte sich jedoch im Gegensatz zum Wettbewerber Siemens schnell wieder fangen und den Anteil wieder über 30 Prozent gesteigert. Im vergangenen Quartal belastete der starke Preisdruck die Gewinne der zentralen Handy-Sparte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare