Nokia-Chef geht zum 1. Juni 2006

- Helsinki - Der langjährige Nokia-Chef Jorma Ollila tritt zum 1. Juni kommenden Jahres ab. Nachfolger werde der bisherige Leiter der Handy-Sparte, der 52-jährige Olli-Pekka Kallasvuo, teilte der weltgrößte Handy-Konzern in Helsinki mit.

Der 54-jährige Ollila werde danach im Aufsichtsrat von Nokia bleiben. Ollila habe in mehr als 13 Jahren an der Konzernspitze "das moderne Nokia aufgebaut, das wir heute kennen", würdigte das Unternehmen ihn in einer Mitteilung. Nachfolger Kallasvuo ist seit mehr als 20 Jahren bei Nokia. Nokia-Präsident Pekka Ala-Pietilä kündigte zugleich sein Ausscheiden aus dem Unternehmen zum 1. Februar 2006 an. Er begründete dies mit persönlichen Gründen.

Nokia führt seit Jahren mit weitem Abstand den weltweiten Handy- Markt an. Zeitweise reichte der Marktanteil bis an die Marke von 40 Prozent. Zwischenzeitlich hatte der Konzern einige wichtige Trends wie Klapp-Telefone verschlafen, konnte sich jedoch im Gegensatz zum Wettbewerber Siemens schnell wieder fangen und den Anteil wieder über 30 Prozent gesteigert. Im vergangenen Quartal belastete der starke Preisdruck die Gewinne der zentralen Handy-Sparte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Europäische Technik ist wesentlicher Bestandteil des Raumschiffs Orion, mit dem Astronauten tiefer ins Weltall vordringen sollen als je zuvor. Die Kooperation könnte …
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Die Verhandlungen über den Zusammenschluss von Peugeot mit Opel kommen wohl rasch voran. Die Franzosen wissen, dass sie auf Politik und Gewerkschaften zugehen müssen. …
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen
Berlin - Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen der Franzosen, was …
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen

Kommentare