HSH Nordbank dementiert Stellenabbau

Kiel/Hamburg (dpa) - Die HSH Nordbank will laut einem Bericht der Zeitung "Schleswig-Holstein am Sonntag" fast 700 ihrer knapp 4700 Stellen abbauen. Grund sei ein auf mittlerweile 500 Millionen Euro gewachsener Wertberichtigungsbedarf, schreibt die Zeitung.

Zu Jahresbeginn hatte das Institut mit 350 Millionen Euro gerechnet. Ein Sprecher der HSH Nordbank sagte, der Bericht sei "zur Gänze falsch".

Das Institut werde bei der Bilanzpressekonferenz am Montag über den Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2008 berichten und dabei auch über wichtige Beschlüsse einer Aufsichtsratssitzung am vergangenen Freitag informieren. Details wollte der Sprecher nicht nennen.

Dem Zeitungsbericht zufolge will sich die Bank auf ihr Kerngeschäft zurückziehen. Dies sind neben der Schiffsfinanzierung die Bereiche Transport, Energie, hochwertige Immobilien und regionale Firmenkunden. Im Gegenzug sollen die Dependance der HSH Nordbank am Finanzplatz New York aufgegeben und ein Rückzug aus dem Engagement im asiatischen Raum eingeleitet werden. Ein Ende der Krise erwarte der Vorstand frühestens Ende 2009.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion