HSH Nordbank: Kieler Politiker fordern weitere Reformen

Kiel - Der Kieler parlamentarische Untersuchungsausschuss zu den Skandalen bei der HSH Nordbank hat nach fast zwei Jahren seinen Abschlussbericht vorgelegt.

Der Ausschussvorsitzende Wilfried Wengler (CDU) und sein Stellvertreter Thomas Rother (SPD) erklärten am Dienstag in Kiel, die Parteien im Landtag stimmten in zentralen Reformvorschlägen überein.

So sollen in Zukunft wieder Landesminister in den Aufsichtsrat des staatlichen Geldinstituts geschickt werden. Außerdem wollen die Kieler Politiker erreichen, dass den Bankvorständen in Krisensituation das Gehalt gekürzt werden kann. Der Ausschuss legte am selben Tag seinen Abschlussbericht vor.

Führungsspitze wurde ausgetauscht

Die Abgeordneten hatten seit November 2009 die Skandale rund um die Bank untersucht. Die HSH Nordbank war nach Fehlspekulationen tief in die Verluste gerutscht und musste von den beiden Ländern mit einer Drei-Milliarden-Euro-Kapitalspritze sowie weiteren Garantien gerettet werden. Die Hamburger Staatsanwaltschaft untersucht zurzeit, ob sich Topmanager der Bank strafbar gemacht haben. Die Führungsspitze wurde inzwischen völlig ausgetauscht.

Die Fraktionen mit Ausnahme der Linken forderten von der Landesregierung, den Landesanteil “so zügig und werthaltig wie möglich“ zu verkaufen. Mit den Einnahmen solle der Schuldenberg das nördlichsten Bundeslandes verkleinert werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alt-Aktien können viel Geld bringen
Auf vielen Dachböden, in Schließfächern und in alten Unterlagen schlummern noch wertvolle Schätze: Historische Wertpapiere. Wer es richtig anstellt, könnte sein Geld …
Alt-Aktien können viel Geld bringen
Dax legt zu - MDax und SDax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Freitag trotz des wieder stärkeren Euro und Verlusten an den US-Börsen optimistisch gezeigt. …
Dax legt zu - MDax und SDax auf Rekordhoch
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Der Islam erlaubt bei Geldgeschäften keine Zinsen. Investitionen in Tabak-, Alkohol- oder Rüstungsbranche sind tabu. Für Muslime in Deutschland gibt es nun …
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Korneuburg (dpa) - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, …
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet

Kommentare