+
Die HSH Nordbank will sich vor Gericht einen Teil der Millionen-Verluste aus der Finanzkrise wiederbeschaffen.

HSH Nordbank verklagt JPMorgan auf Millionen

New York - Die HSH Nordbank will sich vor Gericht einen Teil der Verluste aus der Finanzkrise wiederbeschaffen. Die Landesbank hat Klage gegen die Wall-Street-Größe JPMorgan Chase eingereicht.

Die HSH Nordbank verlangt mindestens 42 Millionen Dollar aus schiefgegangenen Hypothekengeschäften zurück. Die HSH Nordbank hatte laut Klageschrift von JPMorgan Chase Hypothekenpapiere im Wert von mehr als 159 Millionen Dollar gekauft. Die Qualität der darin verpackten Hauskredite sei aber schlechter gewesen als versprochen, bemängelte die Landesbank und verlangt nun die erlittenen Verluste von den Amerikanern zurück. JPMorgan Chase äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Hamburg und Schleswig Holstein hatten die HSH Nordbank in der Finanzkrise mit Milliardensummen gerettet. Die Bank hatte sich wie so viele andere auf dem US-Immobilienmarkt verzockt. In der Hoffnung auf immer weiter steigende Häuserpreise hatte sie kräftig investiert, dann jedoch platzte die Blase. Viele Investoren versuchen nun auf dem Klageweg, ihre Verluste einzudämmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare