NORD/LB bietet 485 Millionen Euro für Deutsche Hypothekenbank

Hannover - Den Aktionären der börsennotierten Deutschen Hypo werde ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot zu einem Preis von 36,09 Euro je Aktie unterbreitet, teilte die Norddeutsche Landesbank (NORD/LB) am Sonntag in Hannover mit.

Dies entspreche einem Kaufpreis von 485 Millionen Euro für 100 Prozent der Anteile. Ein Abbau von Arbeitsplätzen als Folge der Übernahme sei nicht geplant.

Der Vorstand der Deutschen Hypo habe signalisiert, dass er die Transaktion befürworten werde, hieß es weiter. Mit der Übernahme werde sich das Kreditportfolio der NORD/LB im gewerblichen Immobiliengeschäft auf rund 18 Milliarden Euro verdoppeln.

Die Büros der Deutschen Hypo im Inland - neben Hannover in Düsseldorf und München - sollten erhalten bleiben, teilte die NORD/LB weiter mit. Sie erwarte, durch die Expansion des Geschäftsbereichs in den kommenden Jahren neue Stellen zu schaffen. Ein Abbau von Arbeitsplätzen sei deshalb nicht vorgesehen.(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Duisburg (dpa) - Betriebsrat und IG Metall haben ain Bochum zu einer Großdemonstration gegen die Stahl-Fusionspläne von Thyssenkrupp aufgerufen.
Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf

Kommentare