Northern Rock baut mehr als 2000 Arbeitsplätze ab

-

London (dpa) - Die im Zuge der Finanzkrise verstaatlichte britische Hypothekenbank Northern Rock will nach eigenen Angaben mehr als 2000 Arbeitsplätze abbauen. Bis 2011 sollten etwa ein Drittel der zurzeit noch 6500 Jobs bei dem Baufinanzierer gestrichen werden, teilte das Unternehmen in Newcastle mit.

Sprecher von Gewerkschaften erklärten, sie wollten gegen betriebsbedingte Kündigungen vorgehen. Der geplante Abbau von Arbeitsplätzen müsse auf freiwilliger Grundlage und sozialverträglich erfolgen. "Die Angestellten haben bereits monatelange Unsicherheit und Zukunftsängste hinter sich", sagte Graham Goddard, Generalsekretär der Gewerkschaft Unite.

Der Arbeitsplatzabbau ist Teil eines Stabilisierungs- und Reformplans, den der neue Geschäftsführer von Northern Rock, Ron Sandler, vorlegte. Er zielt darauf ab, die Hypothekenbank in den nächsten drei bis vier Jahren soweit zu konsolidieren, dass sie aus der Obhut des Staates entlassen werden und wieder als privates Geldinstitut agieren kann.

Sandlers Pläne, die nach Informationen der "Financial Times" eine Straffung der Geschäftsfelder der Bank und eine Reduzierung des Bilanzumfangs von zurzeit noch 113 Milliarden Pfund (144 Mrd Euro) auf etwa die Hälfte vorsehen, müssen erst noch vom Finanzministerium bestätigt werden.

Unterdessen setzte Finanzminister Alistair Darling die Europäische Kommission in Brüssel darüber in Kenntnis, dass die britische Regierung die staatliche Rettungsaktion für Northern Rock im Umfang von 24 Milliarden Pfund fortsetzen wolle. Das Unterhaus in London hatte die Verstaatlichung Ende Februar gebilligt.

Die Hypothekenbank hatte sich am US-Immobilienmarkt verspekuliert und musste im vergangenen September mit Notkrediten der Englischen Notenbank gerettet werden. Alle Übernahmeangebote aus dem privaten Sektor hatte die Regierung nach monatelangen Diskussionen als nicht ausreichend abgelehnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Berlin (dpa) - Reisebüros protestieren gegen die geplanten Änderungen des Reiserechts. Etwa 68.000 Briefe und E-Mails haben sie nach einem Aufruf des Branchenverbands …
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" startet
Düsseldorf (dpa) - Zur weltgrößten Wassersportmesse "Boot" werden heute rund 250 000 Besucher in Düsseldorf erwartet. 1813 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren bis zum …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" startet
ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Unterföhring – Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus in Unterföhring. Das berichtet der Münchner Merkur (Wochenendausgabe).
ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Frankfurt/Main (dpa) - Die Schlichtung zum Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten steht unter großem Zeitdruck.
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa

Kommentare