+
Samsung ist unter Druck geraten.

Feuer-Samsung könnte Konzern teuer werden

Note 7: US-Käufer strengen Sammelklage gegen Samsung an

Seoul/New Jersey - Der Elektrohersteller Samsung erwartet wegen des Produktionsstopps für sein Smartphone Galaxy Note 7 Gewinneinbußen in Milliardenhöhe. Jetzt drohen auch Sammelklagen auf Schadenersatz in den USA und Südkorea.

Nach Samsungs Debakel mit dem Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wollen US-Verbraucher eine Sammelklage gegen den Konzern auf die Beine stellen. Auch in der Heimat drohen dem südkoreanischen Smartphone-Marktführer Schadenersatzklagen durch Verbraucher. Dabei geht es in den USA derzeit noch nicht einmal direkt um die Feuergefahr, die von dem Gerät ausging. Die drei Käufer aus den Bundesstaaten Nevada, Kalifornien und Pennsylvania kritisieren, dass zwischen der ersten Rückruf-Ankündigung für das Note 7 und dem Beginn des Austauschs drei Wochen vergingen.

Damit seien Kunden für diese Zeit potenziell gefährlichen Geräten zurückgelassen worden, die sie nicht benutzen sollten, während die Kosten für die Mobilfunk-Verträge weiter liefen. Dafür wollen sie entschädigt werden. Die in New Jersey eingereichte Beschwerde muss den Status einer Sammelklage erst noch bekommen.

Auch Ersatzgerät fing Feuer

In Südkorea wolle eine Gruppe von 38 Käufern des Note 7 Anfang der nächsten Woche ebenfalls gegen den Technologie-Riesen eine Sammelklage bei Gericht einreichen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die damit beauftragte Anwaltskanzlei. Jeder aus der Gruppe strebe 300 000 Won (243 Euro) Schadenersatz an. In der Klageschrift heiße es unter anderem zur Begründung, die Verbraucher seien wegen der Sicherheitsprobleme bei dem Gerät beunruhigt gewesen. Außerdem kritisierten sie, dass sie mehrmals dazu aufgerufen worden seien, die Akkus überprüfen zu lassen und ihr Note 7 gegen ein neues Gerät auszutauschen.

Samsung hatte das Telefon, das als High-Tech-Modell gegen Apples iPhone 7 antreten sollte, vergangene Woche komplett vom Markt genommen, nachdem auch vermeintlich sichere Ersatzgeräte Feuer fingen. In den USA wurden rund eine Million Geräte des Modells verkauft. Zusammen mit Austauschgeräten wurde der Rückruf zuletzt auf 1,9 Millionen Smartphones ausgeweitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So stark stiegen die Mieten in Bayern - speziell in München
Wohnen in bayerischen Städten wird immer teurer. Der Spitzenreiter in der Langfristbetrachtung ist dabei keine Überraschung.
So stark stiegen die Mieten in Bayern - speziell in München
Vonovia will Immobilienfirma Buwog aus Österreich schlucken
Erneut schlägt Vonovia in Österreich zu. Der Wohnungsbestand der Bochumer steigt damit weiter. Aus der gemeinsamen Bewirtschaftung sollen sich millionenschwere …
Vonovia will Immobilienfirma Buwog aus Österreich schlucken
Ikea im Visier: Geht es dem Möbelriesen jetzt an den Kragen?
Die EU-Kommission geht seit geraumer Zeit mit Nachdruck gegen mögliche Steuervorteile großer Konzerne in der EU vor. Diesmal erwischt es einen europäischen Konzern.
Ikea im Visier: Geht es dem Möbelriesen jetzt an den Kragen?
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat stark zulegen können. Der deutsche Leitindex baute seine frühen Gewinne bis zum Mittag auf deutliche 1,42 Prozent und 13.290,14 Punkte …
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York

Kommentare