Notplan: Jeder zweite Zug soll fahren

Frankfurt - Während des ersten 30-stündigen Bahnstreiks am Donnerstag und Freitag sollen mindestens 50 Prozent der Nahverkehrszüge fahren. Allerdings ist mit regionalen Unterschieden zu rechnen, wie die Bahn bekanntgab. Ab Mittwochmittag soll ein Notfahrplan darüber informieren, welche Züge fahren.

Laut Bahn werden voraussichtlich wieder vor allem Ostdeutschland und die S-Bahnen in München und Berlin von den Einschränkungen betroffen sein. Ab Freitagmorgen 8 Uhr sollen die Regionalzüge und S-Bahnen wieder nach und nach im normalen Fahrplan fahren, Auswirkungen soll es aber bis in den Abend hinein geben. Der Ersatzfahrplan soll ab Mittwochmittag im Internet unter www.bahn.de/aktuell zur Verfügung stehen. Kunden können sich auch rund um die Uhr über die kostenlose Hotline 08000 / 99 66 33 sowie in den DB Reisezentren informieren.

SPD-Chef Beck sagte den Dortmunder "Ruhr Nachrichten", die Forderung nach zwei Tarifverträgen mit unterschiedlichen Leistungen in einem Betrieb für die gleiche Tätigkeit sei nicht gut für den Betriebsfrieden. "Wenn das Schule macht, kann das im Chaos enden." Beck betonte, er habe nichts gegen tarifliche Auseinandersetzungen. Die GDL organisiere aber nur einen kleinen Teil der Bahn-Mitarbeiter. Es sei ein Problem für die Tarifautonomie, wenn es Spartenbewegungen gebe, die sich nicht um die Belange anderer Mitarbeiter im gleichen Betrieb kümmerten.

Der Grünen-Verkehrsexperte Hermann kritisierte im Bayerischen Rundfunk, der Bahnvorstand sei "absolut nicht bereit und nicht willens", auf die Lokführer zuzugehen. Nun sei die Bundesregierung in der Pflicht, denn die Bahn befinde sich noch vollständig im Eigentum des Bundes.

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Film, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Die Spannung steigt bei Air Berlin - und ebenso die Befürchtungen vieler Beschäftigter. In den kommenden Tagen wird über den Verkauf entschieden. Wer bekommt den …
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien

Kommentare