Novartis kauft Hexal

- Basel/Holzkirchen - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis übernimmt den deutschen Generika-Hersteller Hexal und steigt damit zum weltgrößten Anbieter von Nachahmer-Präparaten auf. Zusammen mit dem mehrheitlichen Erwerb des US-Unternehmens Eon Labs liege der Kaufpreis bei 5,65 Milliarden Euro, teilten Novartis und Hexal am Montag in Basel und Holzkirchen bei München mit. Hexal und Eon Labs sollen mit der Novartis-Tochter Sandoz zusammengeschlossen werden.

Über Verhandlungen von Novartis mit der Hexal AG aus dem bayerischen Holzkirchen war bereits seit längerem spekuliert worden. Die bisherigen Hexal-Eigentümer, die Zwillingsbrüder Thomas und Andreas Strüngmann, hielten mittelbar auch die Mehrheit an Eon Labs. Der künftige Umsatz von Sandoz nach dem Zusammenschluss wurde auf jährlich 5,1 Milliarden Dollar geschätzt. Gemeinsam verfügten die Unternehmen über ein Portfolio von mehr als 600 Wirkstoffen. Die Mitarbeiterzahl liege bei gut 20 000, hieß es.<BR><BR>"Zusammen bilden wir einen außerordentlich wettbewerbsfähigen Branchenführer, der über eine starke globale Präsenz und das erforderliche Know-how verfügt, die für den Erfolg in einem sich stark verändernden Generikamarkt unerlässlich sind", erklärte Sandoz-Chef Andreas Rummelt.<BR><BR>"Das Abkommen mit Novartis dient der Sicherung der Zukunft von Hexal und damit auch den Mitarbeitern", erklärte Hexal-Co-Chef Thomas Strüngmann. Zuvor seien alle Optionen geprüft worden, vom Börsengang über eine Fusion bis zum Verkauf. Die nunmehr vereinbarte Lösung erlaube es, "dass das von uns Geschaffene nicht nur erhalten wird, sondern - angelehnt an das Potenzial eines Weltkonzerns entsprechend weiterentwickelt werden kann." Im vergangenen Jahr verbuchte Hexal mit weltweit rund 7400 Beschäftigten in 40 Ländern einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro. In Deutschland sind fast 3000 Menschen für Hexal tätig.<BR><BR>Nach Bekanntgabe des Geschäfts kam auch die Nummer drei der deutschen Generika-Hersteller, die börsennotierte Stada, als ein möglicher nächster Übernahmekandidat ins Gespräch. Die Aktien des Unternehmens gewannen am Nachmittag zeitweise mehr als sechs Prozent auf fast 24,60 Euro. Über den deutschen Generika-Anbieter ratiopharm wird wegen seiner Familienstruktur in der Branche weniger diskutiert.<BR><BR>Bei Eon Labs übernimmt Novartis den Angaben zufolge zunächst 67,7 Prozent der Aktien. Den restlichen Anteilseignern der Eon Labs Inc (Lake Success bei New York) werde ein Angebot von jeweils 31 Dollar für die 31,9 Millionen ausstehenden Aktien unterbreitet. Im vergangenen Jahr steigerte Eon Labs seinen Umsatz um rund 31 Prozent auf 431 Millionen Dollar (332 Mio Euro), der Gewinn nahm auf 119 (Vorjahr: 70) Millionen Dollar zu.<BR>Novartis erhofft sich von dem Zusammenschluss jährliche Einsparungen von 200 Millionen Dollar, davon etwa die Hälfte in den ersten 18 Monaten. Sparpotenziale eröffneten sich beispielsweise in der Produktion, bei Marketing und Verkauf sowie in der Verwaltung. Zu Auswirkungen für die rund 3000 deutschen Hexal-Beschäftigten wurde zunächst nichts bekannt.<BR><BR>Generika oder Nachahmer-Medikamente enthalten WirkstoffeKombinationen, die einst patentgeschützt waren. Nach Ablauf des Patentschutzes können die Wirkstoffe von jedem Unternehmen eingesetzt werden. Generika sind meist günstiger als Original-Präparate. Den Erfindern der Wirkstoffe bescheren sie zum Teil erhebliche Umsatzeinbußen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer eingestellt
Wegen geringer Schuld ist das Verfahren gegen zwei frühere Wirtschaftsprüfer der Drogeriemarkt-Kette Schlecker eingestellt worden. Anklage und Verteidigung hatten sich …
Prozess gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer eingestellt
Dax profitiert von guten Konjunkturdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone haben dem Dax am Dienstag Auftrieb gegeben. Nach einem holprigen Start kämpfte sich der deutsche Leitindex …
Dax profitiert von guten Konjunkturdaten
Verdacht des Abgasbetrugs: Daimler-Werke durchsucht
Der nächste deutsche Autokonzern ist ins Visier der Ermittler geraten: 23 Staatsanwälte und 230 Polizisten haben wegen des Verdachts auf Abgas-Manipulationen Objekte bei …
Verdacht des Abgasbetrugs: Daimler-Werke durchsucht
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Die Elektronikbranche kann sich über steigende Umsätze freuen. TV-Geräte und Zubehör sind besonders beliebt.
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus

Kommentare