Novartis übernimmt Chiron

- Basel - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat einen Fusionsvertrag mit dem US-Impfstoffhersteller Chiron unterzeichnet. Das teilte das Unternehmen am Montag in Basel mit. Bisher hält Novartis rund 42 Prozent an Chiron. Einige Mitglieder des ChironVerwaltungsrates hatten zunächst die Offerte des Pharmariesen von 4,5 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro) als unzureichend abgelehnt. Nun hätten sie ein auf 45 Dollar je Aktie verbessertes Angebot akzeptiert und einstimmig zur Annahme empfohlen, erklärte Novartis.

Dabei geht es um 113 Millionen Chiron-Aktien, die sich noch nicht im Besitz von Novartis befinden. Die Transaktion beläuft sich damit auf 5,1 Milliarden Dollar, die in bar entrichtet werden. Novartis rechnet durch die Vollübernahme mit jährlichen Kostensynergien von 200 Millionen Dollar innerhalb von drei Jahren. Chiron ist das fünftgrößte Impfstoffunternehmen der Welt.

Die Chiron-Aktien waren nach der zeitweisen Schließung eines großen Chiron-Betriebs für Grippeimpfstoffe in England in 2004 unter Druck geraten. Es hatte behördliche Beanstandungen wegen Verunreinigungen gegeben. In einem deutschen Chiron-Betrieb war es in diesem Jahr zu ähnlichen Problemen gekommen. Die Chiron-Aktien hatten nach der Novartis-Offerte kräftig zugelegt.

Chiron war 1981 gegründet worden. Die Firma erwirtschaftete 2004 mit rund 5300 Mitarbeitern einen Umsatz von gut 1,7 Milliarden Dollar.

Novartis ist seit zehn Jahren größter Chiron-Aktionär. "Wir planen, einen Turn Around im Impfstoffgeschäft von Chiron herbeizuführen. Dieser wird Investitionen in die Forschung und Entwicklung erfordern, sowie in die Produktion, um notwendige Qualitäts- und Kapazitätssteigerungen zu erzielen", wurde NovartisChef Daniel Vasella in der Mitteilung zitiert. Der ChironVerwaltungsrat hat zehn Mitglieder, von denen sechs von Chiron und von Novartis bestimmt worden waren. Die restlichen vier Mitglieder des Aufsichtsgremiums gelten als unabhängig, sie hatten allein das Novartis-Angebot begutachtet und zunächst abgelehnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei

Kommentare