+
Novartis bietet 41 Dollar pro Aktie für das an der US-Börse Nasdaq notierte Unternehmen AAA aus Frankreich. Foto: Patrick Seeger

Schweizer Pharmakonzern

Pharmakonzern Novartis übernimmt Krebsspezialisten

Wenige Monate vor dem Personalwechsel an der Spitze plant das Schweizer Unternehmen, mit einem Milliardenkauf sein Krebsgeschäft zu stärken. Der Deal könnte auch die Kosten für Arzneientwicklung senken.

Basel (dpa) - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will das auf Krebsdiagnostik spezialisierte Unternehmen Advanced Accelerator Applications (AAA) übernehmen. Das entsprechende Gebot bewertet die französische Firma mit 3,9 Milliarden US-Dollar (3,36 Mrd Euro), wie Novartis in Basel mitteilte.

Novartis bietet 41 Dollar pro Aktie für das an der Nasdaq notierte Unternehmen. AAA hat einen Schwerpunkt in der Herstellung von Radiopharmazeutika. Dies sind radioaktive Mittel, die in der Diagnostik - vor allem bei Krebs - eingesetzt werden.

Im vergangenen Jahr hat AAA 109 Millionen Euro umgesetzt. Rund 550 Angestellte in 13 Ländern arbeiten für das Unternehmen mit Sitz in Saint-Genis-Pouilly nahe Genf.

Der Zukauf stärke das Krebsgeschäft von Novartis mit absehbaren Produktstarts sowie einer Technologieplattform mit möglichen Anwendungen für onkologische Programme in der Frühentwicklung, heißt es in der Mitteilung.

Ab 2018 peilt Novartis eine neue Wachstumsphase an. Konzernchef Joe Jimenez übergibt im Februar sein Amt an Vasant Narasimhan, der momentan die Medikamentenentwicklung leitet. Der designierte Novartis-Chef will die Kosten für klinische Medikamenten-Studien durch effizientere digitale Methoden spürbar senken. Derzeit dauere die Markteinführung einer Arznei bis zu 14 Jahre und koste mindestens 2,5 Milliarden US-Dollar.

Novartis hat aktuell 200 Entwicklungsprojekte in der Pipeline und führt 500 Studien durch. Der Pharmakonzern hat weltweit 121 000 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 48,5 Milliarden Dollar.

Advanced Accelerator Applications

Novartis Pressemitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.