+
Novartis bietet 41 Dollar pro Aktie für das an der US-Börse Nasdaq notierte Unternehmen AAA aus Frankreich. Foto: Patrick Seeger

Schweizer Pharmakonzern

Pharmakonzern Novartis übernimmt Krebsspezialisten

Wenige Monate vor dem Personalwechsel an der Spitze plant das Schweizer Unternehmen, mit einem Milliardenkauf sein Krebsgeschäft zu stärken. Der Deal könnte auch die Kosten für Arzneientwicklung senken.

Basel (dpa) - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will das auf Krebsdiagnostik spezialisierte Unternehmen Advanced Accelerator Applications (AAA) übernehmen. Das entsprechende Gebot bewertet die französische Firma mit 3,9 Milliarden US-Dollar (3,36 Mrd Euro), wie Novartis in Basel mitteilte.

Novartis bietet 41 Dollar pro Aktie für das an der Nasdaq notierte Unternehmen. AAA hat einen Schwerpunkt in der Herstellung von Radiopharmazeutika. Dies sind radioaktive Mittel, die in der Diagnostik - vor allem bei Krebs - eingesetzt werden.

Im vergangenen Jahr hat AAA 109 Millionen Euro umgesetzt. Rund 550 Angestellte in 13 Ländern arbeiten für das Unternehmen mit Sitz in Saint-Genis-Pouilly nahe Genf.

Der Zukauf stärke das Krebsgeschäft von Novartis mit absehbaren Produktstarts sowie einer Technologieplattform mit möglichen Anwendungen für onkologische Programme in der Frühentwicklung, heißt es in der Mitteilung.

Ab 2018 peilt Novartis eine neue Wachstumsphase an. Konzernchef Joe Jimenez übergibt im Februar sein Amt an Vasant Narasimhan, der momentan die Medikamentenentwicklung leitet. Der designierte Novartis-Chef will die Kosten für klinische Medikamenten-Studien durch effizientere digitale Methoden spürbar senken. Derzeit dauere die Markteinführung einer Arznei bis zu 14 Jahre und koste mindestens 2,5 Milliarden US-Dollar.

Novartis hat aktuell 200 Entwicklungsprojekte in der Pipeline und führt 500 Studien durch. Der Pharmakonzern hat weltweit 121 000 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 48,5 Milliarden Dollar.

Advanced Accelerator Applications

Novartis Pressemitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare