+
NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans.

Walter-Borjans besorgt

NRW-Finanzminister rechnet mit Steuererhöhungen

Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) hält Steuererhöhungen in den kommenden Jahren kaum für vermeidbar .

"Schon unter den günstigen Bedingungen einer Normalkonjunktur halte ich das für schwierig", sagt Walter-Borjans dem am Montag erscheinenden Magazin "Wirtschaftswoche" aus Düsseldorf. Sollte es einen wirtschaftlichen Abschwung geben, werde es nach seiner Überzeugung "noch schwieriger" werden.

"Wenn wir als Wirtschaftsnation in der Champions League weiter vorne mitspielen und mehr für die Bürger hierzulande tun wollen, dann ist die Finanzdecke für Bund, Länder und Gemeinden dafür nach meiner Überzeugung zu klein", sagte Walter-Borjans weiter. "Da bringt es auch nichts, wenn wir Länder die Decke mehr zu uns rüberziehen, die fehlt dann anderswo", fügte er hinzu. Er halte eine Reichensteuer für richtig, um "Spitzenverdiener stärker heranzuziehen", sagte Walter-Borjans.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) versprach in der "Bild am Sonntag", dass es ungeachtet der milliardenschweren Vorhaben der großen Koalition aus Union und SPD ab dem Jahr 2015 keine Neuverschuldung mehr geben werde. "So steht es im Koalitionsvertrag, und der gilt", sagte er. Solle es keine "dramatische Verschlechterung der wirtschaftlichen Entwicklung" geben, sei er "zuversichtlich, dass es uns auch in diesem Jahr gelingt, mit weniger als geplant auszukommen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Restaurantkette in der Krise: Vapiano-Chef tritt zurück
Der Chef der Restaurantkette Vapiano ist überraschend zurückgetreten. Vor wenigen Wochen hatte er noch eine neue Strategie für das angeschlagene Unternehmen vorgestellt.
Restaurantkette in der Krise: Vapiano-Chef tritt zurück
Vorsicht: Sprit in beliebtem Urlaubsland vielerorts aufgebraucht - Polizei eskortiert Tanklaster
Wer in den kommenden Tagen in Europas Südwesten mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich auf Probleme einstellen: In einem EU-Land herrscht „Energienotstand“.
Vorsicht: Sprit in beliebtem Urlaubsland vielerorts aufgebraucht - Polizei eskortiert Tanklaster
Viele Beschäftigte fühlen sich durch Störungen gestresst
Klingelnde Telefone, zusätzliche Aufgaben, technische Probleme: Störungen im Job gehören für viele Beschäftigten zum Alltag. Nicht alle stecken das gut weg.
Viele Beschäftigte fühlen sich durch Störungen gestresst
ING knackt 10-Millionen-Marke bei Kunden erst 2020
Nach gut zwei Jahren im Amt zieht der Chef der ING Deutschland eine positive Bilanz. Doch Nick Jue ist ehrgeizig - und muss nun einsehen, dass manches doch mehr Zeit …
ING knackt 10-Millionen-Marke bei Kunden erst 2020

Kommentare