+
Verkauft, aber noch nicht bezahlt: Der Nürburgring

Wegen Entscheidung der EU

Nürburgring: Käufer setzt Zahlungen aus

Nürburg - 77 Millionen Euro soll Capricorn für den Nürburgring hinlegen, nur 5 Millionen sind geflossen. Die Zahlung einer Rate wurde verschoben. Hintergrund ist eine ausstehende Entscheidung der EU.

Die sich hinziehende Entscheidung der EU-Kommission zum Nürburgring wirkt sich auf die Umsetzung des Kaufvertrages zwischen den Ring-Sanierern und dem Käufer Capricorn aus. Eine zweite Rate des Kaufpreises in Höhe von fünf Millionen Euro, die die Capricorn Nürburgring GmbH (CNG) eigentlich bis Ende Juli überweisen sollte, wurde bislang nicht gezahlt. Dies soll nun erst geschehen, wenn eine Entscheidung aus Brüssel vorliegt, wie Ring-Sachwalter Jens Lieser am Mittwoch der dpa sagte. Der Kaufvertrag sei entsprechend nachjustiert worden. Darüber hatte zuvor die „Rhein-Zeitung“ berichtet.

„Wir haben eine zeitliche Verschiebung der zweiten Kaufpreisrate“, sagte der Sprecher der Ring-Sanierer, Pietro Nuvoloni, der dpa. Von einer Krise am Ring könne aber keine Rede sein. „Wir gehen weiter davon aus, dass der Verkauf durchgeführt wird“, sagte Lieser. Man sei bei Vertragsschluss von einer früheren EU-Entscheidung ausgegangen. „Diese gemeinsame Annahme hat sich als falsch erwiesen.“

Lieser erwartet, dass die Entscheidung in Brüssel im Herbst fällt. Die Kommission prüft frühere Beihilfen für den Ring und Beschwerden von unterlegenen Mitbewerbern gegen den Verkaufsprozess. Einwände gegen den Verkauf an Capricorn hatten aus unterschiedlichen Gründen der US-Finanzinvestor HIG Capital, das US-Konsortium Nexovation, der Automobilclub ADAC und der Verein „Ja zum Nürburgring“ erhoben.

Sollte Brüssel den Verkauf für nicht EU-rechtskonform halten, könnte Capricorn vom Kauf zurücktreten. Insofern könne der Vertrag auch erst dann umgesetzt werden, wenn eine rechtskräftige Entscheidung der EU-Kommission vorliege, sagte Lieser.

Der traditionsreiche Nürburgring war im Frühjahr für 77 Millionen Euro an den Düsseldorfer Autozulieferer Capricorn gegangen. Eine erste Rate von fünf Millionen Euro sei bereits nach dem Vertragsschluss im März geflossen, sagte Lieser.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Im Dezember soll es einen Termin geben: Es wäre das siebte Mal, dass sich die Verantwortlichen auf ein Datum oder einen Zeitraum festlegen, den berüchtigten Flughafen …
Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach einem richtungslosen Handelsverlauf letztlich etwas nachgegeben. Vor dem Wochenende seien die Anleger wieder …
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren …
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

Kommentare