+
Verkauft, aber noch nicht bezahlt: Der Nürburgring

Wegen Entscheidung der EU

Nürburgring: Käufer setzt Zahlungen aus

Nürburg - 77 Millionen Euro soll Capricorn für den Nürburgring hinlegen, nur 5 Millionen sind geflossen. Die Zahlung einer Rate wurde verschoben. Hintergrund ist eine ausstehende Entscheidung der EU.

Die sich hinziehende Entscheidung der EU-Kommission zum Nürburgring wirkt sich auf die Umsetzung des Kaufvertrages zwischen den Ring-Sanierern und dem Käufer Capricorn aus. Eine zweite Rate des Kaufpreises in Höhe von fünf Millionen Euro, die die Capricorn Nürburgring GmbH (CNG) eigentlich bis Ende Juli überweisen sollte, wurde bislang nicht gezahlt. Dies soll nun erst geschehen, wenn eine Entscheidung aus Brüssel vorliegt, wie Ring-Sachwalter Jens Lieser am Mittwoch der dpa sagte. Der Kaufvertrag sei entsprechend nachjustiert worden. Darüber hatte zuvor die „Rhein-Zeitung“ berichtet.

„Wir haben eine zeitliche Verschiebung der zweiten Kaufpreisrate“, sagte der Sprecher der Ring-Sanierer, Pietro Nuvoloni, der dpa. Von einer Krise am Ring könne aber keine Rede sein. „Wir gehen weiter davon aus, dass der Verkauf durchgeführt wird“, sagte Lieser. Man sei bei Vertragsschluss von einer früheren EU-Entscheidung ausgegangen. „Diese gemeinsame Annahme hat sich als falsch erwiesen.“

Lieser erwartet, dass die Entscheidung in Brüssel im Herbst fällt. Die Kommission prüft frühere Beihilfen für den Ring und Beschwerden von unterlegenen Mitbewerbern gegen den Verkaufsprozess. Einwände gegen den Verkauf an Capricorn hatten aus unterschiedlichen Gründen der US-Finanzinvestor HIG Capital, das US-Konsortium Nexovation, der Automobilclub ADAC und der Verein „Ja zum Nürburgring“ erhoben.

Sollte Brüssel den Verkauf für nicht EU-rechtskonform halten, könnte Capricorn vom Kauf zurücktreten. Insofern könne der Vertrag auch erst dann umgesetzt werden, wenn eine rechtskräftige Entscheidung der EU-Kommission vorliege, sagte Lieser.

Der traditionsreiche Nürburgring war im Frühjahr für 77 Millionen Euro an den Düsseldorfer Autozulieferer Capricorn gegangen. Eine erste Rate von fünf Millionen Euro sei bereits nach dem Vertragsschluss im März geflossen, sagte Lieser.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal 2016 wieder von höheren Öl- und Gaspreisen profitiert. Aber auch die Sparte mit Basischemikalien …
BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Wolfsburg (dpa) - Der Aufsichtsrat von Volkswagen kommt heute zu Beratungen unter anderem über eine Reform des umstrittenen Vergütungssystems zusammen. Demnach soll …
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Gehaltsexzesse und abgehobene Abfindungen für Manager gehören an den Pranger, findet Merkur-Redakteurin Corinna Maier, eine Gehaltsgrenze durch den Gesetzgeber ist aber …
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
Detroit - Einem deutschen VW-Manager droht in den USA eine mehr als lebenslange Strafe wegen angeblicher Beteiligung am Abgas-Skandal. Sein Anwalt plädiert auf …
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft

Kommentare