Nürnberger Messe will die Welt erobern

Nürnberg/Atlanta - Die NürnbergMesse will bis zum Jahr 2020 rund 100 Millionen Euro in ihr Auslandswachstum investieren. In den weltweit wichtigsten Wirtschaftsregionen sollten Tochtergesellschaften gegründet werden, kündigte Geschäftsführer Bernd Diederichs auf einer Pressekonferenz in Atlanta (Georgia/USA) an.

Außerdem sei geplant, weltweit Messen und Messegesellschaften zuzukaufen. Der Auslandsumsatz soll nach Diederichs Worten von rund 10 Millionen Euro im laufenden Jahr auf 50 Millionen Euro bis 2020 verfünffacht werden.

Mit der Gründung einer eigenen US-Tochtergesellschaft mit Sitz in Nürnbergs Partnerstadt Atlanta will die NürnbergMesse, die zu den zehn größten europäischen Messegesellschaften zählt, den amerikanischen Markt entwickeln. Trotz der scharfen Rezession in den USA sehe man gute Wachstumschancen, erklärte Diederichs. Die Messe "American Coating Shows" zum Thema Oberflächenbeschichtung, die man im Frühjahr nach europäischem Vorbild in Charlotte/North Carolina durchgeführt habe, sei ausverkauft gewesen.

Als weitere interessante Regionen für die geplante Expansion der NürnbergMesse, die sich auf hoch spezialisierte Fachmessen in Bereichen wie Technologie, Pharma und Bau konzentriert, nannte Diederichs Südamerika, Russland, Indien, den Nahen Osten und Japan. Der Messechef erwartet, dass sich in diesen Märkten zunehmend eigene Fachmessen mit Leitcharakter herausbilden. Deshalb werde es immer wichtiger, dort vertreten zu sein.

Der Geschäftsführer der neuen US-Tochter NürnbergMesse North America, Dirk Ebener, sagte, sein Ziel sei es, ein Portfolio von drei bis fünf Messen in den nächsten fünf Jahren aufzubauen. Außerdem wolle man Gruppenbeteiligungen auf Messen in Nürnberg organisieren und die Bekanntheit des Messe- und Kongressstandortes Nürnberg in den USA steigern. "Atlanta ist ein perfekter Standort für uns", sagte Ebener. Rund 360 deutsche Unternehmen hätten bereits Zweigstellen und Tochtergesellschaften in Georgia.

dpa



Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.