+
Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel im Handelssaal der Börse in Frankfurt am Main. Foto: Christoph Schmidt

Börse in Frankfurt

Durchatmen nach Dax-Rekord

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Vortages-Rekord beim Dax haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag zunächst Luft geholt. Der Leitindex ging mit einem Minus von 0,02 Prozent auf 12 968,05 Punkten ins Ziel.

Der Handel verlief in einer engen Spanne von nicht einmal 36 Punkten. Zur Wochenmitte hatte das Börsenbarometer bei 12 976,24 Punkten seinen bisher höchsten Stand erreicht.

Der MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, sank am Donnerstag um 0,23 Prozent auf 26 105,66 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax büßte 0,38 Prozent auf 2489,62 Punkte ein. Einen Rekord mit 12 044,16 Punkten gab es im Verlauf für den SDax. Zum Schluss stand der Kleinwerte-Index bei 12 042,18 Punkten - ein Plus von 0,18 Prozent.

Die Blicke richten sich nun auf den US-Arbeitsmarktbericht an diesem Freitag. Dieser ist wichtig für die Zinspolitik der US-Notenbank Fed. Sie ist momentan auf Kurs, den Zinssatz gegen Ende des Jahres ein weiteres Mal anzuheben. Dies dürfte den Dollar weiter stärken.

Die Fortsetzung der Dollar-Rally könnte bei gleichzeitig schwächerem Euro den Dax über die runde Zahl von 13 000 Punkten heben, sagte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Ein nachgebender Eurokurs kann die Exportchancen deutscher Unternehmen verbessern, was sich wiederum positiv auf deren Aktienkurse auswirken kann.

Im Dax belegten die Aktien von Infineon nach einer gestrichenen Kaufempfehlung des Bankhauses Metzler mit minus 1,93 Prozent den letzten Platz. Die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank waren mit plus 2,44 beziehungsweise 2,24 Prozent die besten Werte im Dax. Europas Bankensektor hatte nach Kreisemeldungen, wonach die katalanischen Separatisten ihre Unabhängigkeitsbestrebungen wohl auf Eis legen, merklich angezogen.

Die Osram-Aktien büßten als Schlusslicht im MDax 4,68 Prozent auf 63,92 Euro ein. Am Vorabend hatte Siemens sein letztes großes Aktienpaket am Lichtspezialisten für insgesamt 1,2 Milliarden Euro verkauft. Händler bemängelten den Verkaufspreis, der mit 65,05 Euro je Osram-Aktie niedrig sei.

Für den EuroStoxx 50 ging es um 0,52 Prozent auf 3613,54 Punkte nach oben. Der Pariser Leitindex CAC 40 und der FTSE 100 in London schlossen ebenfalls im Plus. Der Dow Jones Industrial erreichte am Donnerstag einen weiteren Rekord. Zum Börsenschluss in Europa stand der US-Leitindex 0,2 Prozent höher.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,24 Prozent am Mittwoch auf 0,25 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,08 Prozent auf 141,16 Punkte. Der Bund-Future notierte unverändert bei 161,27 Punkten. Der Eurokurs gab nach. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1707 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1742 (Mittwoch: 1,1787) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8516 (0,8484) Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare