+
Pietro Ferrero, Chef des gleichnamigen Süßwarengiganten, ist in Südafrika ums Leben gekommen.

Nutella-Erbe in Südafrika verunglückt

Alba - Pietro Ferrero, Chef des gleichnamigen italienischen Süßwarenriesen, ist in Südafrika ums Leben gekommen. Dies teilte der Konzern am Montagabend mit.

Der 1963 geborene Sohn des Nutella-Gründers sei vermutlich wegen eines Schwächeanfalls vom Fahrrad gefallen und gestorben. Er habe gewohnheitsmäßig trainiert. Die Turiner Tageszeitung “La Stampa“ berichtete online, Ferrero habe sich mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Südafrika aufgehalten. Der Nutella-Erbe sei ein “leidenschaftlicher Radfahrer“ gewesen.

Pietro Ferrero stand gemeinsam mit seinem Bruder Giovanni an der Spitze des Konzerns. Er sei für seine Reserviertheit bekanntgewesen und habe das Unternehmen im Sinne seines Vaters Michele erfolgreich weitergeführt. “Pietro Ferrero war ein außerordentlich talentierter Unternehmer, der sich durch eine visionäre Strategie und eine tiefe Sensibilität für Italien auszeichnete“, würdigte ihn der italienische Außenminister Franco Frattini.

Der Schokoladen-Konzern gilt als eines der erfolgreichsten und konservativsten Familienunternehmen Italiens. “Michele Ferrero and Family“, brachte es einst das US-Magazin Forbes spöttisch auf den Punkt. In der Hinterstube der Familien-Bäckerei der Ferreros im piemontesischen Alba entstand schon 1944 der Vorgänger des Produkts, das später als Nutella zum weltweiten Erfolg wurde.

Mit Einfallsreichtum und Ideen wie dem Überraschungsei, der Milchschnitte und Pralinen wie Ferrero Rocher war es ebenfalls Familienpatriarch Michele, der dem Konzern zu seiner Größe verhalf - und einem Jahresumsatz von 6,3 Milliarden Euro. Und das, ohne jemals sein Konzept zu ändern. 

 Doch dies könnte demnächst anders werden. Denn kürzlich schaffte es der reservierte Schokoriese im Zusammenhang mit Parmalat in die Schlagzeilen. Die italienische Regierung und auch die Region Piemont hoffen auf den Nutella-Hersteller in einem französisch-italienischen Machtkampf um den Milchkonzern. Dem durch die Milliardenpleite 2003 bekannten Milchriesen Parmalat droht nämlich die Übernahme durch die Franzosen von Lactalis. Das wollen die Italiener verhindern. Der Ferrero-Konzern könnte den Retter geben.

Ferrero zeigte sich Ende März tatsächlich interessiert, doch hält man sich seitdem bedeckt - ganz der konzerneigenen Reserviertheit treu, deretwegen Beobachter die Firma schon als den “Vatikan der Schokolade“ bezeichneten. Eine Entscheidung dürfte in den kommenden Monaten fallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.