+
Barilla will mit eigener Schokocreme Nutella Konkurrenz machen.

Nachhaltigere Version

Barilla will mit eigener Schokocreme Nutella Konkurrenz machen

Das italienische Pasta-Unternehmen will eine Konkurrenz-Produkt zu Ferrero`s Nutella etablieren. 

Der italienische Konzern Barilla will Ferrero die Butter vom Brot nehmen - genauer: den weltweit berühmten Schokonussaufstrich. Nutella soll im Land seiner Erfinder ernsthafte Konkurrenz bekommen. Mit Pan di Stelle (Sternenbrot) will das Pasta- und Backwaren-Unternehmen den unangefochtenen Marktriesen angreifen. Bislang hat Barilla unter dem Namen Pan di Stelle Schokokekse mit Sternen im Sortiment.

Ferrero verzichtet auf Palmöl

Die Macher setzen nicht nur auf die Geschmacksnerven, sondern auch auf das Gewissen der Verbraucher: Sie wollen anders als der Goliath unter den Schokocremes auf Palmöl verzichten. Ferrero verarbeitet für die 1946 in Alba in Norditalien erfundene Nutella weiterhin das Öl, das unter anderem für die besonders glänzende Textur und die Cremigkeit des Aufstrichs sorgt.

Umwelt- und Verbraucherschützer kritisieren den Konzern dafür seit langem, obwohl Greenpeace und der WWF in Sachen Lieferketten und nachhaltige Produktion dem Produkt seinen Segen gegeben haben. Für Palmöl-Plantagen werden oft große Flächen Regenwald vernichtet.

Barilla wirbt zudem damit, dass Pan di Stelle "nur" etwas über 500 Kilokalorien pro 100 Gramm hat - bei Nutella sind es 593. Die Nüsse seien zu "hundert Prozent italienisch", der Kakao fair angebaut in der Elfenbeinküste.

Nutella bleibt Weltmacht

Doch richtig gefährlich werden dürfte der Angriff nicht. Nutella beherrscht weiterhin unangefochten den Markt: Der Anteil beträgt weltweit laut Euromonitor 54 Prozent, in Italien sind es sogar 88 Prozent. Der bislang größte Mitbewerber bei Schokoaufstrichen, die türkische Yildiz Holding, deckt mit Cokokrem gerade mal zwei Prozent des Weltmarkts. Die Nutella-"Fans" "sind eine Macht am Frühstückstisch", sagt Euromonitor-Experte Emil Fazira.

Lesen: „Qualitätsprobleme“ bei Nutella und einer weiteren beliebten Süßigkeit

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tumultartige Szenen: Lidl bringt neues Produkt auf den Markt - und die Kunden drehen durch
Lidl hat bei einer Aktion eine Alternative zum Thermomix verkauft. Doch was folgte, war Chaos - der Supermarkt war dem Ansturm nicht gewachsen.
Tumultartige Szenen: Lidl bringt neues Produkt auf den Markt - und die Kunden drehen durch
"Wirtschaftsweiser" kritisiert Industriestrategie Altmaiers
Im Februar hat Wirtschaftsminister Altmaier seine Industriestrategie vorgelegt, seitdem reißt die Kritik nicht ab. Nun legt der Vorsitzende der "Wirtschaftsweisen" nach …
"Wirtschaftsweiser" kritisiert Industriestrategie Altmaiers
Strompreise sind weiter gestiegen
Eine vierköpfige Familie mit einem Verbrauch von 5000 Kilowattstunden im Jahr muss beispielsweise bei den momentanen Preisen 1468 Euro im Jahr für ihren Strom zahlen, 31 …
Strompreise sind weiter gestiegen
VW-Arbeiter lassen US-Gewerkschaft abblitzen
Die US-Autogewerkschaft UAW muss in Volkswagens einzigem US-Werk weiterhin draußen bleiben. Zum zweiten Mal innerhalb von fünf Jahren sagten die Mitarbeiter Nein. Doch …
VW-Arbeiter lassen US-Gewerkschaft abblitzen

Kommentare