NYSE Group streicht mehr als 500 Stellen

- New York - Die Betreiberin der weltgrößten Aktienbörse NYSE, des elektronischen Wertpapiermarktes NYSE Arca und der Securities Automation Corp. (SIAC), streicht mehr als 500 Stellen. Wie die NYSE Group Inc. in New York mitteilte, seien rund 400 Vollzeit-Beschäftigte und 120 Vollzeit-Berater betroffen.

Der Stellenabbau solle sofort beginnen und bis März 2007 laufen. Damit sollen Kosten gespart und Überschneidungen nach dem im März 2006 erfolgten Zusammenschluss zwischen der NYSE und dem Arca-Betreiber Archipelago Holdings beseitigt werden.

Bei Bekanntgabe dieser Transaktion im März 2005 hatten die drei Firmen 3484 Mitarbeiter. Seither habe es 950 Stellenstreichungen gegeben oder eine Reduzierung der Belegschaft von 35 Prozent. 150 SIAC-Stellen, die Teil des Stellenabbaus seien, gehen nach NYSE-Angaben auf die American Stock Exchange über.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.