O2-Chef: Daten-Flatrates werden teurer

München – Schlechte Nachricht für alle Liebhaber des mobilen Internets: Smartphone-Nutzer müssen sich auf steigende Preise für ihre Daten-Flatrates einstellen.

René Schuster, Geschäftsführer des Münchner Telekommunikationsunternehmens O2 sagte dem Münchner Merkur: „Wir Telekommunikationsunternehmen arbeiten alle daran, dass die Nutzung wieder eine stärkere Rolle spielt: Wer das mobile Internet mit höheren Geschwindigkeiten nutzt, wird dann aber mehr bezahlen müssen. Datentarife werden also tendenziell teurer.“ Im Gegenzug würden Gespräche über das Handy günstiger. „Telefonie wird irgendwann nichts mehr kosten“, sagte Schuster.

Der O2-Chef verhandelt derzeit auch mit Kreditkartenunternehmen über Kooperationen beim Bezahlen mit dem Handy. „Wenn man das mobile Bezahlen vorantreiben will, muss man auch mit den Kreditkartenfirmen wie Visa und Mastercard sprechen. Das tun wir“, sagte er dem Münchner Merkur.

René Schuster glaubt, dass die Bedeutung des Handys im Alltag noch zunehmen wird. „Das Smartphone wird die Fernbedienung unseres Lebens“, sagte Chef der Telefónica-Tochter. „Man kann damit bezahlen, das Auto starten, das Haus aufschließen. Wenn man vergessen hat, wo das Auto geparkt ist, führt mich das Handy hin, es kann mich fragen, ob es daheim das Licht ausschalten soll, wenn es noch brennt und man das Haus verlassen hat oder es schließt die Tür ab, wenn man das vergessen hat. Das alles ist technisch schon heute möglich und kann in fünf Jahren Alltag sein.“

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare