Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen
+
O2 streicht 1100 Stellen in Deutschland

Entlassungswelle bei O2: 1100 Stellen fallen weg

München/Hamburg - Die Befürchtungen der Mitarbeiter haben sich bestätigt: Beim Telekom-Anbieter 02 kommt es zu einem deutlichen Abbau von 1100 Stellen.

Lesen Sie hierzu auch:

Jeder fünfte Job bei O2 in Gefahr

Das ist jeder fünfte Arbeitsplatz. Das teilte Telefónica O2 Germany am Freitag in München und Hamburg mit. Beim Zusammenschluss mit dem Internetanbieter Hansenet sollen alle Unternehmensbereiche neu organisiert werden. Der Standort Hamburg bleibe erhalten.Wie viele der 900 Mitarbeiter hier vom Arbeitsplatzabbau betroffen sein werden, konnte ein Hansenet-Sprecher noch nicht sagen. Zunächst gebe es Sozialplanverhandlungen mit dem Betriebsrat.

Der 02-Standort Verl sowie Büros in Dortmund, Frankfurt, Hannover, Leipzig und Stuttgart werden aufgelöst. Das Ziel von 5000 Arbeitsplätzen im Gesamtunternehmen solle möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen erreicht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.