+
Barack Obama möchte, dass Ben Bernanke Fed-Chef bleibt.

Obama: Bernanke soll Fed-Chef bleiben

Oak Bluffs - US-Präsident Barack Obama hat den bisherigen Chef der amerikanischen Zentralbank Fed für eine zweite Amtszeit vorgeschlagen: Er habe in der Finanz- und Wirtschaftskrise gute Arbeit geleistet.

US-Präsident Barack Obama hat den Chef der Notenbank, Ben Bernanke, für eine zweite Amtszeit vorgeschlagen. Bernanke ist seit gut dreieinhalb Jahren Chef der Fed. Er war vom damaligen Präsidenten George W. Bush als Nachfolger von Alan Greenspan nominiert und im Februar 2006 vereidigt worden. Obama lobte Bernankes Vorgehen in der Finanz- und Wirtschaftskrise.

Der 55-Jährige habe sich der Krise mit “mutiger Tatkraft und ungewöhnlichen Ideen“ entgegen gestellt und den Schaden so begrenzen helfen, sagte Obama, der zurzeit Ferien auf Martha's Vineyard in Massachusetts macht, in Anwesenheit Bernankes. Die USA seien aber noch “weit entfernt“ von einer vollständigen wirtschaftlichen Erholung. Der Senat muss der Nominierung noch zustimmen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare