Oberbayer mit "Stallgeruch"

- Mit Norbert Reithofer rückt ein Manager mit "Stallgeruch" an die Spitze des Autobauers BMW. Nach Studium und Promotion stieg er direkt bei BMW ein und erklomm dort Schritt für Schritt die Karriereleiter. Seit 2000 ist er Mitglied des Vorstandes und kümmert sich um den Schlüsselbereich Produktion. Hier machte sich Reithofer einen Namen, indem er die Produktionsstrategie perfektionierte.

Reithofer, geboren am 29. Mai 1956 im oberbayerischen Penzberg, studierte zwischen 1974 und 1983 Maschinenbau, Fertigungstechnik und Betriebswissenschaft. Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften an der Technischen Universität in München, wo er promovierte.

Am 1. Oktober 1987 fing Reithofer bei BMW an. Zwischen 1994 und 1997 war er Technischer Direktor bei BMW in Südafrika, anschließend rückte er zum Präsidenten der BMW Manufacturing Corporation in den USA auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Der Gasmarkt hat sich grundlegend gewandelt. Jetzt kommen die Folgen den Verbrauchern zugute. Nutzer von Gasheizungen können entspannt in die Zukunft sehen.
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Die Lufthansa …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar
Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar
Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kommentare